Seehofer: Verzicht auf Obergrenze wäre "politischer Selbstmord"

Politik Parteien Wahlen Asyl Integration


Seehofer: Verzicht auf Obergrenze wäre "politischer Selbstmord"

17.09.2017 - 16:42 Uhr

Seehofer: Verzicht auf Obergrenze wäre politischer Selbstmord Seehofer: Verzicht auf Obergrenze wäre "politischer Selbstmord" Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer will einem neuen Koalitionsvertrag nach der Bundestagswahl nur zustimmen, wenn dieser die Einführung einer Obergrenze bei der Zuwanderung enthält. "Ich werde von dieser Forderung in den Koalitionsverhandlungen nicht abrücken", sagte Seehofer dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). "Wir haben 2018 eine Wahl in Bayern. Da kann sich eine CSU es nicht erlauben, ein Wahlversprechen nicht einzuhalten. Das wäre geradezu politischer Selbstmord", sagte der CSU-Chef.

Damit die Integration der Flüchtlinge gelinge sei eine jährliche Begrenzung der Zuwanderung unverzichtbar. "Warum man darüber nicht diskutieren kann, ist mir ein Rätsel", sagte Seehofer. Feste Grenzen bei der Zuwanderung müssten zudem für alle europäischen Länder gelten, abhängig von der jeweiligen Aufnahmefähigkeit von Flüchtlingen in einem Land, ergänzte der CSU-Vorsitzende.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Seehofer: Verzicht auf Obergrenze wäre "politischer Selbstmord""

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Freddie32
17.09.2017 17:58 Uhr

Eine Obergrenze die natürlich in ausnahmefällen etwas gedehnt werden kann aber eine besser Kontrollierte einwanderung ist wichtig ansonsten wird es irgendwann hier kollabieren.