Seehofer verlangt rasche Rückkehr zur Vorratsdatenspeicherung

Politik Telekommunikation Kriminalität


Seehofer verlangt rasche Rückkehr zur Vorratsdatenspeicherung

20.10.2018 - 11:25 Uhr

Seehofer verlangt rasche Rückkehr zur Vorratsdatenspeicherung Seehofer verlangt rasche Rückkehr zur Vorratsdatenspeicherung Politik
über dts Nachrichtenagentur

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) setzt sich dafür ein, dass die sogenannte Vorratsdatenspeicherung bald wieder genutzt werden kann. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" verwies Seehofer auf die Nachteile, die dadurch entstanden seien, dass die anlasslose Speicherung von Telekommunikationsdaten wegen der unklaren Rechtslage derzeit ausgesetzt ist. "Deswegen entstehen bei der Verfolgung schwerster Kriminalität erhebliche Ermittlungslücken", sagte der CSU-Politiker.

Besonders drastisch zeige sich dies bei der Verfolgung von Kinderpornographie, wo Tausende Fälle nicht aufgeklärt werden könnten. Die Vorratsdatenspeicherung müsse deshalb "so bald wie möglich den Ermittlungsbehörden wieder zur Verfügung stehen, natürlich im Einklang mit dem Grundgesetz". Seehofer erwartet, dass das Bundesverfassungsgericht in seiner anstehenden Entscheidung die aktuell geltenden Regelungen zur Speicherpflicht von Verkehrsdaten bestätigt: "Das sind ja keine leichtfertigen Vorschläge, sondern wohlüberlegte Regelungen, die alle Kriterien des Bundesverfassungsgerichts aus unserer Sicht berücksichtigen. Deswegen bin ich zuversichtlich, dass dies auch beim Bundesverfassungsgericht so gesehen wird."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Seehofer verlangt rasche Rückkehr zur Vorratsdatenspeicherung"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
20.10.2018 22:10 Uhr

Klar, die Vorratsdatenspeicherung hilft sicherlich auch bei der Strafverfolgung, aber andererseits sind es pprivate Daten und solange man nix geran hat geht es auch keinem was an. Allerdings wird ja eventuell dann reingeschaut, wenn man nach jemandem sucht. Das ist also eine blöde Situation, perfekt kann man es nich machen.