Schulz will milliardenschweres Paket für bessere Luft in Städten

Politik Umweltschutz Gesundheit Straßenverkehr


Schulz will milliardenschweres Paket für bessere Luft in Städten

01.09.2017 - 15:59 Uhr

Schulz will milliardenschweres Paket für bessere Luft in Städten Schulz will milliardenschweres Paket für bessere Luft in Städten Politik
über dts Nachrichtenagentur

Kurz vor einem neuerlichen Spitzentreffen zum Diesel hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ein milliardenschweres Paket für bessere Luft in den Städten gefordert. Ziel müsse es sein, "nachhaltige Mobilität zu fördern, saubere Luft zu gewährleisten, die Kommunen bei ihren Anstrengungen zu unterstützen und damit Fahrverbote zu vermeiden", heißt es in einem Brief Schulz` an Bundeskanzlerin Angela Merkel, aus dem die "Süddeutsche Zeitung" (Samstagsausgabe) zitiert. Unterschrieben haben neben Schulz auch Vizekanzler Sigmar Gabriel sowie verschiedene SPD-Ministerpräsidenten und Bürgermeister, darunter auch Münchens OB Dieter Reiter.

Die Sozialdemokraten fordern darin vor allem finanzielle Hilfen im Kampf für saubere Luft. So solle der Bund mehr Fördermittel bereitstellen, um kommunale Fahrzeuge wie Busse und Müllabfuhren mit besserer Abgastechnologie auszustatten. Auch soll er bei den kommunalen Fahrzeugflotten den Umstieg auf alternative Antriebe "mit jährlich bis zu einer Milliarde Euro für drei Jahre finanziell fördern". Die Bundeszuschüsse für den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs auf der Schiene solle der Bund verdreifachen - von bisher 330 Millionen Euro auf eine Milliarde jährlich. Dies solle auch dem Ausbau von Straßenbahnen zugute kommen. Weitere 500 Millionen Euro solle der Bund für den Städtebau lockermachen, "um die kommunale Infrastruktur für Busse, Bahnen sowie Fußgänger- und Radverkehr zu stärken", heißt es in dem Brief. Unternehmen sollen die Anschaffung von Elektroautos besser von der Steuer absetzen können, die Zahl der Ladesäulen soll schneller wachsen. Allein 100 Millionen Euro soll der Bund dafür bereitstellen, den Bau solcher Ladesäulen etwa bei Parkplätzen von Mietshäusern, Supermärkten oder Bürogebäuden zu fördern. Weitere Ladestellen solle die öffentliche Hand bei Amtsgebäuden errichten. Damit wächst kurz vor dem Treffen Merkels mit den Kommunen am Montag der Druck, tatsächlich konkrete Ergebnisse zu erzielen. Für Schulz sind die Vorschläge nicht verhandelbar. "Ohne die Umsetzung der genannten Punkte kann die Besprechung aus unserer Sicht nicht zu einem Erfolg werden", schreibt er. Es handele sich um "Mindestanforderungen". Merkel empfängt die Bürgermeister am Montagvormittag zum Gespräch im Kanzleramt.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Schulz will milliardenschweres Paket für bessere Luft in Städten"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von Freddie32
04.09.2017 19:36 Uhr

Das geht aber nicht von heute auf morgen und kann auch nicht erzwungen werden,das ist ein prozess der langsam und bedacht von statten gehen sollte deswegen ich davon nicht viel halte.

Kommentar von moses1972
01.09.2017 20:42 Uhr

Genau der richtige Weg von Herrn Schulz. Das rumgeeiere von Frau Merkel hilft doch keinem mehr. Es wird Zeit für neue Ideen, neue Köpfe und einen Blick in die Zukunft.

Kommentar von skazchan
01.09.2017 17:47 Uhr

Endlich mal eine gute Idee von der SPD. Umweltverschmutzung ist ein ernstes Thema und es ist längst überflüssig das etwas zugunsten der Umwelt getan wird. Eigentlich sollte es Wahlthema der Grünen sein, doch scheinbar sind dieser Partei andere Themen wichtiger