Schulz: Auch bei Scheitern von "Jamaika" keine neue "GroKo"

Politik Wahlen


Schulz: Auch bei Scheitern von "Jamaika" keine neue "GroKo"

08.10.2017 - 00:00 Uhr

Schulz: Auch bei Scheitern von Jamaika keine neue GroKo Schulz: Auch bei Scheitern von "Jamaika" keine neue "GroKo" Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz hat eine Neuauflage der Großen Koalition auch für den Fall ausgeschlossen, dass die Jamaika-Verhandlungen scheitern. "Unsere Rolle ist die Opposition. Dabei wird es bleiben", sagte Schulz der "Bild am Sonntag".

"Die GroKo ist abgewählt worden. CDU, CSU und SPD haben zusammen 14 Prozentpunkte verloren." Vor dem Gipfel von CDU und CSU am heutigen Sonntag griff der SPD-Chef die Union scharf an. Der Streit zwischen den Schwesterparteien sei "ein Ding aus dem Tollhaus", so Schulz. "CDU und CSU treten als Fraktionsgemeinschaft im Bundestag auf, sind aber in Wirklichkeit verfeindete Parteien. Dass so etwas in Deutschland möglich ist, macht mich fassungslos." Trotzdem zeigte sich Schulz davon überzeugt, dass eine Jamaika-Koalition gebildet werde: "CDU und Grüne haben im gesamten Wahlkampf ihren Wunsch nach Schwarz-Grün zu erkennen gegeben. Die FDP sieht sich zumindest auf Bundesebene als der natürliche Partner der Union." Als Jamaika-Koalition will Schulz ein Bündnis aus Union, FDP und Grünen jedoch nicht bezeichnen. "Was hat dieses schöne Land damit zu tun? Das ist eine schwarze Ampel. Also eigentlich eine Schwampel. Ich glaube, dieser Begriff wird die Arbeit dieser Koalition auch inhaltlich am besten beschreiben."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Schulz: Auch bei Scheitern von "Jamaika" keine neue "GroKo""

Insgesamt 4 Kommentare vorhanden


Kommentar von Kneipenchef
09.10.2017 06:15 Uhr

Hoffentlich gibt es Neuwahlen. Die CDU bringt jede Partei die mit ihr regiert nieder. Vor 4 Jahren wars die FDP, diesmal die SPD. Und schon der Gedanke die Grünen mit ihren Ansichten in der Regierungsverantwortung zu sehen jagt mir Schauer über den Rücken.

Kommentar von GoldSaver
08.10.2017 16:22 Uhr

Richtig so! Man sollte da klar abgrenzen, die Unterschiede sind einfach zu groß und ich bin sehr froh darüber, das die SPD keine große Koalition eingehen will.

Kommentar von luisgallus1
08.10.2017 13:23 Uhr

Herr Schulz, Sie sollten sich echt schämen. Sie sind wohl so besessen von der Macht, dass sie sich einbilden, dass sie bei Neuwahlen mehr Stimmen bekommen . Ich hoffe, Sie werden auf 5 % schrumpfen:)

Kommentar von Freddie32
08.10.2017 00:40 Uhr

also auch beim scheitern der Jamaika stellt sich die spd nicht zur Verfügung,ich denke derzeit sind die anzeichen doch rehct groß das es zu neuwahlen kommen wird.