Schleswig-Holsteins Ex-Ministerpräsidentin: SPD musste in Opposition

Politik Parteien


Schleswig-Holsteins Ex-Ministerpräsidentin: SPD musste in Opposition

10.10.2017 - 20:06 Uhr

Schleswig-Holsteins Ex-Ministerpräsidentin: SPD musste in Opposition Schleswig-Holsteins Ex-Ministerpräsidentin: SPD musste in Opposition Politik
über dts Nachrichtenagentur

Schleswig-Holsteins ehemalige SPD-Ministerpräsidentin Heide Simonis kann sich für ihre Partei derzeit nur die Oppositionsrolle vorstellen und rät dringend zur Erneuerung: "Weiterhin auf eine Große Koalition zu setzen, geht nicht nach einem so herben Verlust", sagte sie den "Kieler Nachrichten" (Mittwochsausgabe). Der Stimmenverlust habe ihrer "politischen Seele" weh getan, sagte die langjährige Regierungschefin. Nach dem schlechten Ergebnis bei der Bundestagswahl müsse die SPD aber jetzt die Opposition als Chance begreifen: "Manches neu und vieles besser machen, neue Talente fördern, echte sozialdemokratische Charaktere auf die Bühne bringen", sagte Simonis der Zeitung.

Um wieder Tritt zu fassen, rät sie den Genossen "deutliche Worte und verständliche Argumente" zu finden und keinen unnötigen Streit zu produzieren.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Schleswig-Holsteins Ex-Ministerpräsidentin: SPD musste in Opposition"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Freddie32
10.10.2017 20:17 Uhr

Wenn sie sich in der Oposition erst einmal am wohlsten fühlt sollte sie das auch erst einmal beibehalten auch die partei sagte eindeutig sie möchte erst einmal nur ind er Oposition arbeiten.