Schlechte Ernte: Hofreiter verlangt von Klöckner Ackerbaustrategie

Politik Nahrungsmittel Natur


Schlechte Ernte: Hofreiter verlangt von Klöckner Ackerbaustrategie

23.08.2019 - 08:48 Uhr

Schlechte Ernte: Hofreiter verlangt von Klöckner Ackerbaustrategie Schlechte Ernte: Hofreiter verlangt von Klöckner Ackerbaustrategie Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) aufgefordert, endlich eine Ackerbaustrategie auf den Tisch zu legen. "Viele Bäuerinnen und Bauern stehen das zweite Jahr in Folge vor einer existenzbedrohenden Situation, während Agrarministerin Klöckner mit leeren Händen dasteht", sagte Hofreiter der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Er reagierte damit auf die aktuelle Erntebilanz, die der Bauernverband an diesem Freitag vorstellt.

"Spätestens nach dem Dürresommer 2018 hätte das Landwirtschaftsministerium alle Register ziehen müssen, um schnell einen Plan für einen zukunftsfähigen, klimarobusten Ackerbau vorzulegen", kritisierte der Grünen-Politiker. Zudem forderte er mehr Vielfalt auf dem Acker statt Mais- und Weizenmonotonie. "Die Milliardengelder, die in die Landwirtschaft fließen, müssen endlich zum Aufbau einer klimagerechten und stabilen Landwirtschaft genutzt werden", sagte Hofreiter der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Schlechte Ernte: Hofreiter verlangt von Klöckner Ackerbaustrategie"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
26.08.2019 04:00 Uhr

Auf kurz oder lang wird man sich etwas überlegen mpssen, denn so wie es ausschaut wird das Wetter ja nur noch schlimmer. Und Fakt ist ja,,, das wir auf die Bauern angewiesen sind, auch wenn aktuell sicherlich noch ausreichend Vorräte vorhanden sind. Ewig werden die aber nicht halten.