Sawsan Chebli verdankt politische Karriere indirekt einem Professor

Politik Leute


Sawsan Chebli verdankt politische Karriere indirekt einem Professor

24.01.2018 - 11:54 Uhr

Sawsan Chebli verdankt politische Karriere indirekt einem Professor Sawsan Chebli verdankt politische Karriere indirekt einem Professor Politik

Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli verdankt ihre politische Karriere indirekt einem Berliner Professor. Während ihres Politik-Studiums am Berliner Otto-Suhr-Institut sei sie drauf und dran gewesen, alles hinzuschmeißen und Medizin zu studieren, sagte sie dem "Zeitmagazin". Doch dann habe sie einen Kurs bei Professor Friedemann Büttner besucht, der Leiter der Arbeitsstelle Politik des Vorderen Orients war.

"Ich fand ihn sehr inspirierend und wurde bei ihm studentische Hilfskraft." Nach dem 11. September sei das Otto-Suhr-Institut dann zur Schaltstelle für Presseanfragen zum Thema Nahost und Islam geworden. "Da war ich plötzlich ganz nah an der Politik, am Weltgeschehen - also dort, wo ich hinwollte. Deshalb würde ich im Rückblick sagen, dass dieser Professor meine Rettung war. Ich habe das Studium durchgezogen und danach sofort eine Stelle im Bundestag erhalten."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Sawsan Chebli verdankt politische Karriere indirekt einem Professor"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Sawsan Chebli verdankt politische Karriere indirekt einem Professor"
vorhanden.