Salzburg-Sportdirektor: Wechselaktivitäten mit RB Leipzig werden abnehmen

Sport Österreich Fußball 1. Liga


Salzburg-Sportdirektor: Wechselaktivitäten mit RB Leipzig werden abnehmen

26.07.2017 - 05:00 Uhr

Salzburg-Sportdirektor: Wechselaktivitäten mit RB Leipzig werden abnehmen Salzburg-Sportdirektor: Wechselaktivitäten mit RB Leipzig werden abnehmen Sport
über dts Nachrichtenagentur

Christoph Freund, Sportdirektor von Red Bull Salzburg, hat angekündigt, dass die Wechselaktivitäten zwischen Salzburg und Bundesligist RB Leipzig in Zukunft deutlich abnehmen werden. "Ich kann ihnen sagen, dass im Schnitt in den kommenden Jahren immer weniger Spieler von Salzburg nach Leipzig wechseln werden", sagte er der "Welt". Mit Konrad Laimer trat in diesem Sommer bereits der 16. Akteur in den vergangenen fünf Jahren den Weg von Salzburg nach Leipzig an.

Für den amtierenden österreichischen Meister sei das Ziel der Spieler laut Freund jedoch unwichtig: "Ob er zu Dortmund, Gladbach, Leipzig oder einem anderen großen Klub wechselt, ist für uns in Salzburg nicht relevant. Letztlich entscheiden die Spieler, wo sie hinwollen." Auffangen will Salzburg die regelmäßigen Abgänge von Leistungsträgern in der Zukunft vorrangig mit Spielern aus der eigenen Jugend. "Unser Profikader soll zukünftig zu 70 bis 80 Prozent aus Eigenbauspielern bestehen", kündigte Freund an.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Sport könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Salzburg-Sportdirektor: Wechselaktivitäten mit RB Leipzig werden abnehmen"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von moses1972
29.07.2017 15:49 Uhr

Ich finde die Wechselaktivitäten zweischen Salzburg und Leipzig überhaupt nicht so schlimm. Ich weiss auch garnicht warum sich einige so darüber aufregen.

Kommentar von GoldSaver
26.07.2017 07:15 Uhr

Ich finde es gut - wenn es denn stimmt - das die Spieler selbst entscheiden.

Und das eine Manschaft nicht einfach zukauft, sondern selbst ausbauen will, finde ich auch gut.