Sächsische Ministerin fordert "Behördentag" nach DDR-Vorbild

Politik


Sächsische Ministerin fordert "Behördentag" nach DDR-Vorbild

23.09.2018 - 00:10 Uhr

Sächsische Ministerin fordert Behördentag nach DDR-Vorbild Sächsische Ministerin fordert "Behördentag" nach DDR-Vorbild Politik
über dts Nachrichtenagentur

Einen "Behördentag" für Berufstätige fordert die sächsische Ministerin für Gleichstellung und Integration, Petra Köpping (SPD). "Ich wünsche mir, dass jeder Arbeitnehmer fünf vollbezahlte Behördentage im Jahr nehmen kann", sagte sie zu "Bild am Sonntag". Die Idee sei, Vollzeitbeschäftigten regelmäßig für Arzt- und Behördengänge einen Tag von der Arbeit freizustellen.

Vorbild sind für Köpping die "Haushaltstage" der DDR: "Das war eine der vielen guten Dinge, die nach der Wende abhanden gekommen sind." In der DDR gab es ab 1952 einen gesetzlichen Haushaltstag pro Monat, zunächst nur für verheiratete Frauen, ab 1965 auch für unverheiratete mit Kindern unter 18. Der von Köpping vorgeschlagene "Behördentag" soll sowohl von Frauen als auch Männern in Anspruch genommen werden können.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Sächsische Ministerin fordert "Behördentag" nach DDR-Vorbild"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Sächsische Ministerin fordert "Behördentag" nach DDR-Vorbild"
vorhanden.