Sächsische Integrationsministerin will Treuhand aufarbeiten

Politik


Sächsische Integrationsministerin will Treuhand aufarbeiten

22.09.2018 - 10:46 Uhr

Sächsische Integrationsministerin will Treuhand aufarbeiten Sächsische Integrationsministerin will Treuhand aufarbeiten Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) hat für eine gründliche Aufarbeitung der Arbeit der Treuhandanstalt plädiert und will zu diesem Zweck eine "Wiedergutmachungskommission" oder auch "Versöhnungskommission" einsetzen. "Es ist wichtig, dass wir diese Treuhand-Zeit aufarbeiten und mit den Akten etwas passiert", sagte sie der "Mitteldeutschen Zeitung" (Online-Ausgabe). "Denn die Treuhand ist im Osten sehr negativ besetzt und für die Ostdeutschen sehr belastend. Deshalb wollen wir das machen."

Sie hoffe, dass der sächsische Wirtschaftsminister und Ostbeauftragte der Bundes-SPD, Martin Dulig, den Vorschlag in den nächsten Tagen an die Öffentlichkeit bringen werde. Sie selbst habe zuletzt mit der einstigen Präsidentin der Europa-Universität Viadrina und späteren SPD-Präsidentschaftskandidatin Gesine Schwan über das Vorhaben gesprochen, das nicht auf die SPD beschränkt, sondern für andere offen sein solle. Dabei gehe es nicht um materielle Entschädigungen, betonte Köpping. "Es geht um Aufarbeitung und die Anerkennung von Fehlentwicklungen, was hätte anders laufen können."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Sächsische Integrationsministerin will Treuhand aufarbeiten"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Sächsische Integrationsministerin will Treuhand aufarbeiten"
vorhanden.