Sachsens Innenminister: Fußballrandalierer "empfindlich bestrafen"

Politik Fußball 1. Liga 2. Liga Gewalt


Sachsens Innenminister: Fußballrandalierer "empfindlich bestrafen"

16.08.2017 - 11:55 Uhr

Sachsens Innenminister: Fußballrandalierer empfindlich bestrafen Sachsens Innenminister: Fußballrandalierer "empfindlich bestrafen" Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU), hat nach den Ausschreitungen beim DFB-Pokalspiel in Rostock eine "empfindliche Bestrafung" für Fußballrandalierer gefordert. "Wir haben das Thema schon lange erkannt. Klar ist, dass das Gewaltmonopol weiter vom Staat ausgehen muss", sagte Ulbig der "Heilbronner Stimme" (Mittwochsausgabe).

"Der Staat muss im öffentlichen Bereich für Sicherheit und Ordnung sorgen. Dies bedeutet aber nicht, dass der Fußball aus der Verantwortung genommen wird. Daher gibt es auch einen engen Austausch zwischen Verbänden, Vereinen und den Innenressorts." Ulbig fügte hinzu: "Der DFB und die Vereine haben darüber hinaus viel Geld in Projekte zur Gewaltprävention investiert. Die unverbesserlichen Chaoten werden mit solchen Projekten nur schwer erreicht werden können. Aber diese Fußballfeinde müssen empfindlich bestraft werden, zuallererst natürlich durch die konsequente Anwendung von Stadionverboten." Diese müssten nicht nur ausgesprochen, sondern auch umgesetzt werden. Die Sicherheit im Stadion sei Aufgabe der Vereine als Veranstalter. Hier seien von Vereinen und Verbänden "kreative Lösungen" bei der Ticketvergabe gefragt, so Ulbig. Unterdessen kündigte der DFB an, zunächst auf Kollektivstrafen zu verzichten. "Der DFB empfiehlt seinem Kontrollausschuss, bis auf Weiteres darauf zu verzichten, Strafen zu beantragen, die unmittelbare Wirkung auf Fans haben, deren Beteiligung an Verstößen gegen die Stadionordnung nicht nachgewiesen ist", heißt es in einem Statement von DFB-Präsident Reinhard Grindel, welches am Mittwoch auf der Website des Verbandes veröffentlicht wurde. "Wir wollen für diesen Zeitraum keine Sanktionen wie die Verhängung von Blocksperren, Teilausschlüssen oder `Geisterspielen`". Die Unabhängigkeit der DFB-Sportgerichtsbarkeit bleibe davon unberührt, so Grindel.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Sachsens Innenminister: Fußballrandalierer "empfindlich bestrafen""

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von moonraker2005
16.08.2017 21:49 Uhr

Natürlich müssen Straftaten bestraft werden im Rahmen des Gesetzes. Das ist wieder mal ein THema wo sich Politiker aus der 2.Reihe versuchen in den Vordergrund zu spielen.

Kommentar von moses1972
16.08.2017 21:22 Uhr

Fußballrandalierer sollen nach den möglichkeiten der gelende Gesetze bestraft werden, ganz einfach, nicht mehr und nicht weniger. Vor allem ist da mal der DFB gefragt.

Kommentar von PurpleColumbine
16.08.2017 19:30 Uhr

Richtig. Wer beim Sport randaliert, hat dort nichts zu suchen. Sport ist ein Spiel und nur einer kann gewinnen. Stadiumverbot. Geldstrafe. Je nach Vergehen, mehr.