Saarlands Ministerpräsident will Termine mit Kinderwagen wahrnehmen

Politik Leute Familien


Saarlands Ministerpräsident will Termine mit Kinderwagen wahrnehmen

02.06.2018 - 12:32 Uhr

Saarlands Ministerpräsident will Termine mit Kinderwagen wahrnehmen Saarlands Ministerpräsident will Termine mit Kinderwagen wahrnehmen Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) kann sich vorstellen, zu bestimmten Terminen seine Kinder mitzunehmen und mit einem Doppelkinderwagen aufzutreten. "Ja ganz im Ernst - das kann passieren", sagte Hans dem Nachrichtenmagazin Focus. "Warum auch nicht?" Hans und seine Frau erwarten im Herbst die Geburt von Zwillingen.

"Meine Frau ist berufstätig und will auch nach der Geburt weiter ihren Beruf ausüben", sagte der CDU-Politiker. Auch er wolle genug Zeit mit seinen Kindern verbringen: "Ich möchte das, soweit es geht, auch versuchen", sagte er dem Magazin. Das sei "im Amt eines Ministerpräsidenten naturgemäß schwieriger - aber nicht ausgeschlossen", fügte er hinzu.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Saarlands Ministerpräsident will Termine mit Kinderwagen wahrnehmen"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von Kneipenchef
03.06.2018 07:14 Uhr

Da schließe ich mich dem vorigen Kommentar an. Was würde das Jugenamt für ein Zauber veranstalten, wenn jemand anderes die Kinder so umherzerren würde. Aber Politiker dürfen alles.

Kommentar von thrued
02.06.2018 18:47 Uhr

also ..will er die mit zur arbeit nehmen oder wie …. fände ich nicht in Ordnung in bezug seiner vorbildfunktion . wieviele Eltern würden sich so etwas wünschen , die Kinder mit zur arbeit nehmen zu können …
aber Politiker in höheren Positionen dürfen wohl sowieso machen was sie wollen