Röttgen und Trittin warnen vor Eskalation des Streits mit Russland

Politik Russland Weltpolitik Fußball-WM


Röttgen und Trittin warnen vor Eskalation des Streits mit Russland

28.03.2018 - 07:43 Uhr

Röttgen und Trittin warnen vor Eskalation des Streits mit Russland Röttgen und Trittin warnen vor Eskalation des Streits mit Russland Politik
über dts Nachrichtenagentur

Führende Außen- und Sportpolitiker in Berlin haben vor einer Eskalation der diplomatischen Krise zwischen Russland und dem Westen gewarnt. "Es gibt mit der Diplomatenausweisung ja jetzt eine starke, einheitliche westliche Reaktion auf den Fall Skripal. Damit ist es nun auch gut", sagte der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe).

"Es macht keinen Sinn, einen Überbietungswettlauf mit immer schärferen Reaktionen zu starten", sagte Röttgen. Zuvor hatte Island einen diplomatischen Boykott Russlands angekündigt und erklärt, es werde keine Politiker zur Fußball-WM nach Russland reisen lassen. "Nachdem man der Fußball-WM in Russland zugestimmt hat, ist es jetzt reichlich spät, einen diplomatischen Boykott zu organisieren", sagte dazu Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin. "Ich halte es für falsch, den Sport in diese diplomatische Auseinandersetzung mit Russland einzubeziehen", sagte auch der sportpolitische Sprecher der Union, der Ex-Turner Eberhard Gienger, der Zeitung.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Röttgen und Trittin warnen vor Eskalation des Streits mit Russland"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Spongebob
28.03.2018 14:04 Uhr

Das ist eine Tatsache, die wir uns wirklich vor Gemüte führen sollten und vor allem die machthabenden Politiker, dessen Schritte und Züge wohlbelacht gesetzt werden sollten.