Rentenanwartschaften für Frauen bei Scheidungen deutlich gesunken

Wirtschaft Familien Arbeitsmarkt


Rentenanwartschaften für Frauen bei Scheidungen deutlich gesunken

10.10.2017 - 00:00 Uhr

Rentenanwartschaften für Frauen bei Scheidungen deutlich gesunken Rentenanwartschaften für Frauen bei Scheidungen deutlich gesunken Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Frauen erhalten bei einer Scheidung im Rahmen des Versorgungsausgleichs immer geringere Rentenanwartschaften des früheren Ehemanns übertragen. Das berichtet die "Bild" (Dienstag) unter Berufung auf Berechnungen der Deutschen Rentenversicherung. Danach erhielten Frauen, die 2015 in Rente gingen, nach einer Scheidung im Schnitt 205,38 Euro im Monat aus der Altersrente des früheren Partners zugeschrieben.

Ihre Altersbezüge erhöhten sich dadurch im Schnitt um 26,55 Prozent. Im Jahr 2000 lag die Rentenanwartschaft der Frauen durch den Versorgungsausgleich nach einer Trennung dagegen noch bei 267,26 Euro und erhöhte ihre eigene Rente um 50,72 Prozent. Als Ursache für die geringeren Anwartschaften nach Scheidungen nennt die Rentenversicherung die gestiegene Berufstätigkeit der Frauen. Dadurch erarbeiteten sie sich eigene Rentenanwartschaften, die bei einer Scheidung mit denen des Partners geteilt werden müssten.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Rentenanwartschaften für Frauen bei Scheidungen deutlich gesunken"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Freddie32
10.10.2017 01:39 Uhr

Also ist es leicht oder doch im gesamten um mehrere Euro gesunken was so denke ich viele ursachen zu folge haben kann.
da spielen so denke ich viele kriterien eine rolle.,