Rechnungshof will Nebenjobs im Kanzleramt prüfen

Politik Wahlen


Rechnungshof will Nebenjobs im Kanzleramt prüfen

25.08.2017 - 15:34 Uhr

Rechnungshof will Nebenjobs im Kanzleramt prüfen Rechnungshof will Nebenjobs im Kanzleramt prüfen Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der Bundesrechnungshof hat angekündigt, die Nebentätigkeit enger Vertrauter von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Kanzleramt für den CDU-Wahlkampf prüfen zu lassen. "Gerne habe ich Ihre Anregungen aufgegriffen und die zuständigen Prüfungsgebiete gebeten, eine übergreifende Prüfung in ihre Arbeitsplanung aufzunehmen, die auch das Bundeskanzleramt umfassen würde", heißt es in einem Antwortschreiben des Rechnungshofpräsidenten Kay Scheller an die SPD-Abgeordneten Johannes Kahrs und Carsten Schneider, über den die "Rheinische Post" (Samstagsausgabe) berichtet. Weiter heißt es: "Diese könnte sich auch auf zurückliegende Wahljahre beziehen."

Scheller fügte hinzu, dass der Bundesrechnungshof seit vielen Jahren regelmäßig Nebentätigkeiten von Beschäftigten im öffentlichen Dienst prüfe. Seit dem Jahr 2010 habe er zahlreiche Prüfungen zu diesem Thema abgeschlossen. "Prüfungserkenntnisse zum Bundeskanzleramt liegen ihm zu dieser Frage nicht vor", schreibt der Präsident. Den weiteren Vorwurf, dass Räume der Konrad-Adenauer-Stiftung für CDU-Wahlkampfplanungen unentgeltlich genutzt worden seien, hat der Rechnungshof nicht explizit geprüft. Dennoch erklärte Scheller allgemein dazu: "Zur Nutzung von Räumlichkeiten der politischen Stiftungen gilt grundsätzlich, dass eine unentgeltliche Nutzung für Parteizwecke unzulässig wäre."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Rechnungshof will Nebenjobs im Kanzleramt prüfen"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von PurpleColumbine
26.08.2017 06:03 Uhr

Es ist nicht schlecht auch den Bessergestellten (CDU) mal auf die Finger zu schaun. Wenn es nicht korrekt zugegangen ist, umso wichtiger. Konsequenzen sollten auch erfolgen.

Kommentar von moonraker2005
25.08.2017 18:36 Uhr

Der Rechnungshof tut gut daran die Nebenjob machenschaften der CDU im Kanzleramt zu überprüfen. Für mich ist das was die CDU da macht illegal und im höchsten maße unseriös.

Kommentar von Freddie32
25.08.2017 16:25 Uhr

Wenn dies nicht rechtens passierte muss das natürlich geprüft werden,das ist völlig richtig.
wenn es jedoch rechtens war kann jeder das natürlich ausüben.