Ramelow ruft nach Gift-Anschlag zur Deeskalation auf

Politik Russland Großbritannien Weltpolitik


Ramelow ruft nach Gift-Anschlag zur Deeskalation auf

15.03.2018 - 15:17 Uhr

Ramelow ruft nach Gift-Anschlag zur Deeskalation auf Ramelow ruft nach Gift-Anschlag zur Deeskalation auf Politik
über dts Nachrichtenagentur

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat im Streit mit Russland über den Gift-Anschlag auf den ehemaligen russischen Spion Sergei Skripal zur Deeskalation aufgerufen. "Das haben wir alles im Kalten Krieg gehabt. Als wenn wir das alles vergessen hätten, dass auf den einen Boykott immer der andere kam", sagte der Linken-Politiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitagsausgabe).

Er wisse nicht, welches Land mit welchen Geheimdiensten was genau unternehme. "Ich weiß aber, dass Schuldzuweisungen nicht weiterhelfen", sagte Ramelow. "Ich verurteile die Ermordung von Menschen, aber man kann nicht einfach Russland an den Pranger stellen und glauben, das sei die Lösung." Der Erfurter Regierungschef sprach sich stattdessen für einen konstruktiven politischen Dialog aus. "Wir sollten uns eine europäische Friedensunion denken, zu der Russland gehört. Wir sollten uns fragen, wie der KSZE-Prozess neu aufgesetzt werden kann. Wir haben völlig vergessen, dass Europa über den KSZE-Prozess verändert worden ist. Stattdessen sind wir mitschuldig an Toten in der Ukraine und an Toten in Syrien, weil wir die Konflikte nicht befrieden, sondern laufen lassen, und die Amerikaner fuhrwerken überall mit herum."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Ramelow ruft nach Gift-Anschlag zur Deeskalation auf"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Kneipenchef
16.03.2018 11:36 Uhr

Da geht die SED-Nachfolgepartei aber wieder schwer auf Kuschelkurs mit den Russen. Das war ganz klar ein feiger Mordversuch, der aufs Schärfste zu verurteilen und zu verfolgen ist.