Ramelow kritisiert "zu viel Ideologie" in Flüchtlingsdebatte

Politik Asyl Integration


Ramelow kritisiert "zu viel Ideologie" in Flüchtlingsdebatte

12.10.2017 - 13:33 Uhr

Ramelow kritisiert zu viel Ideologie in Flüchtlingsdebatte Ramelow kritisiert "zu viel Ideologie" in Flüchtlingsdebatte Politik
über dts Nachrichtenagentur

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat mehr Nüchternheit in der Debatte über die Flüchtlings- und Einwanderungspolitik gefordert. "Mir ist da zu viel Ideologie im Spiel", sagte Ramelow dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstag). "In der Praxis geht es doch darum, Behörden zu befähigen, schneller agieren zu können."

Auch seine Partei habe dabei in den vergangenen Monaten Fehler gemacht. "Ich glaube, wir haben als Linke nicht immer den richtigen Ton getroffen", sagte Ramelow. "Die Menschen haben doch gespürt, dass hier etwas nicht richtig läuft, dass Verwaltungen überlastet sind." Auch als Linke dürfe man in solchen Situationen nicht "Angstmachern oder Hasspredigern das Feld überlassen". Man müsse "klar analysieren und deutlich handeln", so Ramelow. "Wer sich nicht integrieren lassen will, der darf auch keinen Anspruch darauf geltend machen. Umgekehrt sage ich, wer hier richtig ankommen will, der muss auch unsere stützende Hand spüren."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Ramelow kritisiert "zu viel Ideologie" in Flüchtlingsdebatte"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Freddie32
12.10.2017 16:05 Uhr

Es ist jedoch gut das auch er und seiner partei Fehler eingeräumt,ich denke jedoch nicht das zu vuiel ideologie eine Rolle spielt sondern wichtig muss sein das in der Zukunft besser bewältigen zu können so denke ich.