PwC-Untersuchung: IT-Sicherheit nur selten Chefsache

Wirtschaft Unternehmen Computer


PwC-Untersuchung: IT-Sicherheit nur selten Chefsache

07.12.2018 - 20:46 Uhr

PwC-Untersuchung: IT-Sicherheit nur selten Chefsache PwC-Untersuchung: IT-Sicherheit nur selten Chefsache Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Viele Unternehmen fürchten Cyberangriffe – trotzdem haben nur neun der 80 in DAX und MDAX gelisteten Konzerne ein Vorstandsmitglied mit dem Thema IT-Sicherheit beauftragt. Das geht aus einer Untersuchung der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor, über die das "Handelsblatt" berichtet. Gerade in der Chefetage müsse das Thema jedoch verankert sein, sagte Jörg Asma, Partner bei PwC und in Europa für das Geschäft mit Cybersicherheit verantwortlich.

"Das Risiko für die Unternehmen ist groß, die Kosten durch Cyberangriffe lassen sich kaum abschätzen", so Asma weiter. Entscheidungen des Vorstands hätten in vielen Fällen weitreichende Auswirkungen auf die IT und damit die Sicherheitsinfrastruktur. "Das Management muss sich daher für die IT-Sicherheit verantwortlich fühlen", lautet Asmas klare Empfehlung.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "PwC-Untersuchung: IT-Sicherheit nur selten Chefsache"

Es sind noch keine Kommentare zu
"PwC-Untersuchung: IT-Sicherheit nur selten Chefsache"
vorhanden.