Psychologin: Einsame Menschen geraten in "Negativspirale"

Gemischtes Gesellschaft Wissenschaft


Psychologin: Einsame Menschen geraten in "Negativspirale"

03.04.2019 - 11:07 Uhr

Psychologin: Einsame Menschen geraten in Negativspirale Psychologin: Einsame Menschen geraten in "Negativspirale" Gemischtes
über dts Nachrichtenagentur

Einsamkeit macht Menschen misstrauisch. Wer lange unfreiwillig allein sei, verliere die Fähigkeit soziale Kontakte aufzubauen, sagte die Psychologin Maike Luhmann von der Universität Bochum der Wochenzeitung "Die Zeit". Einsame Menschen "nehmen Situationen oder Signale von anderen Menschen negativer wahr", so die Wissenschaftlerin.

Statt sich über das Lächeln eines Nachbarn zu freuen, würden sie zum Beispiel denken, da mache sich jemand lustig. "Einsame Menschen haben deshalb mitunter eine negative Ausstrahlung, was die Isolation verstärkt", sagte Luhmann. So geraten sie in eine "Negativspirale". Luhmann ist Autorin einer der ersten Studien zur Einsamkeit in Deutschland. Danach sind alte Menschen besonders von sozialer Isolation betroffen. Aber auch Männer und Frauen Mitte dreißig weisen erhöhte Einsamkeitswerte auf. Soziale Medien würden da wenig helfen, so Luhmann: "Die sozialen Medien nützen vor allem denjenigen, die ohnehin ein großes Netz von Freunden und Bekannten haben. Für die latent Einsamen können sie die Isolation noch verstärken."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Gemischtes könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Psychologin: Einsame Menschen geraten in "Negativspirale""

Es sind noch keine Kommentare zu
"Psychologin: Einsame Menschen geraten in "Negativspirale""
vorhanden.