Präsidenten-Frau will Bildungsgerechtigkeit zu ihrem Thema machen

Politik Bildung


Präsidenten-Frau will Bildungsgerechtigkeit zu ihrem Thema machen

13.03.2018 - 07:41 Uhr

Präsidenten-Frau will Bildungsgerechtigkeit zu ihrem Thema machen Präsidenten-Frau will Bildungsgerechtigkeit zu ihrem Thema machen Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die Frau des Bundespräsidenten, Elke Büdenbender, will Bildungsgerechtigkeit zu ihrem Thema machen. "Ich möchte in meiner Position, die ja informell ist, mich besonders für Bildungsgerechtigkeit einsetzen. Denn Bildung ermächtigt die Menschen zu einem selbstbestimmten Leben", sagte Büdenbender der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe).

Dies habe sie selbst erfahren als jemand, der auf dem zweiten Bildungsweg zur Juristin geworden sei. "Deshalb bedeuten mir Bildung, vor allem Fort- und Weiterbildung, sehr viel." Daneben engagiere sie sich unter anderem für drei Institutionen, die viel mit Familie und Kindern zu tun hätten, nämlich für Unicef, das Müttergenesungswerk und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung. "Wenn das traditionell ist, dann ist es eben traditionell. Das macht mir nichts", sagte Büdenbender auf die traditionelle Rolle der Präsidenten-Frau angesprochen. Sie sagte, sie habe die Rolle als Ehefrau an der Seite des Bundespräsidenten bewusst gewählt. "Dafür habe ich meine Berufstätigkeit als Richterin nach immerhin mehr als 20 Jahren unterbrochen."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Präsidenten-Frau will Bildungsgerechtigkeit zu ihrem Thema machen"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Eckhard
13.03.2018 08:44 Uhr

Finde ich gut und ein tolles Thema. Deutschland war einmal stolz auf seine Bildung und Ausbildung und die Facharbeiter und Ingenieure waren weltweit gefragt. Leider hat das stark nach gelassen.