Platzeck begrüßt Lindners Vorstoß zur Krim-Politik

Politik Russland Ukraine Weltpolitik


Platzeck begrüßt Lindners Vorstoß zur Krim-Politik

11.08.2017 - 07:09 Uhr

Platzeck begrüßt Lindners Vorstoß zur Krim-Politik Platzeck begrüßt Lindners Vorstoß zur Krim-Politik Politik
über dts Nachrichtenagentur

In der Debatte um den Anschluss der Krim an Russland hat der SPD-Politiker und Vorsitzende des Deutsch-Russischen Forums, Matthias Platzeck, FDP-Chef Christian Lindner den Rücken gestärkt. Kernfrage der "komplizierten Beziehungen" zwischen Europa und Russland bleibe "die bis heute ungeklärte Frage des Platzes der Russischen Föderation in einer gemeinsamen Sicherheitsarchitektur auf unserem Kontinent", sagte Platzeck der "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "Insofern ist jeder Denkanstoß, der aus dem Zirkel zunehmender, gefährlicher Entfremdung führt, willkommen", fügte der frühere Ministerpräsident Brandenburgs mit Blick auf Lindners Äußerungen hinzu.

Der FDP-Spitzenkandidat hatte gefordert, den Streit um den faktischen Anschluss der Krim an Russland einzufrieren, um Präsident Putin besser einbinden zu können. Platzeck warb nun dafür, "über wirtschaftliche Einzelmaßnahmen hinaus mit Russland in Europa gemeinsame sicherheits- und außenpolitische Konzepte zu entwickeln".

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Platzeck begrüßt Lindners Vorstoß zur Krim-Politik"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von GoldSaver
11.08.2017 14:56 Uhr

Da scheint Herr Platzeck bisher wohl der einzige zu sein, der derselben Ansicht ist wie Herr Lindner. Ich persnlich bin auch nicht seiner Meinung.

Kommentar von moses1972
11.08.2017 13:48 Uhr

Platzeck hat sie doch nicht mehr alle. Das was Lindner will ist doch nach dem Motto: Lasst putin mal machen , hauptsache unser wirtschaftsbeziehungen werden nicht beeinträchtigt.

Kommentar von Freddie32
11.08.2017 08:40 Uhr

Da bin ich absolut deren Meinung,was zurzeit passiert ist absolut irreführend und könne den verdacht bringen das eine wirkliche destabilisierung zwischen beiden seiten garnicht angestrebt wird.
da muss sich etwas ändern.