Pensionskosten für Beamte steigen weiter

Politik Arbeitsmarkt


Pensionskosten für Beamte steigen weiter

03.07.2018 - 09:20 Uhr

Pensionskosten für Beamte steigen weiter Pensionskosten für Beamte steigen weiter Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die langfristigen Pensionskosten der Bundesbeamten sind Ende 2017 auf 520,47 Milliarden Euro und damit erstmals auf über eine halbe Billion Euro gestiegen. Das berichtet "Bild" unter Berufung auf die Vermögensrechnung des Bundes. Danach sind die prognostizierten Ausgaben für die Pensionen der 595.600 Ruheständler und 293.200 noch aktiven Beamten gegenüber 2016 um 42,51 Milliarden Euro (8,9 Prozent) gestiegen.

Ende 2016 lagen sie noch bei 477,96 Milliarden Euro. In dem zur Finanzierung der Pensionen eingerichteten Versorgungsfonds und der Versorgungsrücklage hat der Bund bisher aber nur 15,83 Milliarden Euro zurückgelegt. Am teuersten sind demnach die Pensionsverpflichtungen für Beamte, Richter und Soldaten mit 267,16 Milliarden Euro. Für die Beamten der Postnachfolgeunternehmen werden 181,86 Milliarden Euro fällig und für die Beamten der Deutschen Bahn AG 71,45 Milliarden Euro. Für die Gesundheitsbeihilfen der Bundesbeamten müssen langfristig weitere 167,46 Milliarden Euro aufgewendet werden.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Pensionskosten für Beamte steigen weiter"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von moon-devil
03.07.2018 19:58 Uhr

ja, hier sollte man das Anbacher Memoire und und die Bairische Landeshauptpragmatik lesen. 200 Jahre alt aber immer noch aktuell.
Graf Mongelas hatte schon recht, nur keine hielt sich bisher dran.