Paris und Rom wollen Weidmann als EZB-Präsidenten verhindern

Wirtschaft Frankreich Italien Finanzindustrie


Paris und Rom wollen Weidmann als EZB-Präsidenten verhindern

15.09.2017 - 18:00 Uhr

Paris und Rom wollen Weidmann als EZB-Präsidenten verhindern Paris und Rom wollen Weidmann als EZB-Präsidenten verhindern Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Italien und Frankreich wehren sich gegen die Berufung von Bundesbankpräsident Jens Weidmann als Nachfolger von Mario Draghi zum nächsten Präsidenten der Europäischen Zentralbank. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, gaben Vertreter beider Staaten Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seinen Beamten zu verstehen, dass sie zwar nichts gegen einen Deutschen an der Spitze der Notenbank einzuwenden hätten – nur sollte es eben nicht Weidmann sein. Mit Weidmann als Nachfolger von von Mario Draghi, so die Befürchtung in den Südländern, sei eine flexible und pragmatische Krisenpolitik, etwa der massenhafte Ankauf von Staatsanleihen, nicht zu machen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Schäuble wollen dennoch hart bleiben. "Wir haben nur einen qualifizierten Kandidaten im Angebot, und das ist Weidmann", heißt es laut "Spiegel" im Regierungslager.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Paris und Rom wollen Weidmann als EZB-Präsidenten verhindern"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von moses1972
15.09.2017 22:46 Uhr

Paris und Rom wollen keinen Deutschen EZB Präsidenten der in vielen Punkten gegen die jetzige Politik der EZB ist. Mal sehen wer sich da durchstzen wird.

Kommentar von Freddie32
15.09.2017 18:23 Uhr

Nun ja Draghi hat jetzt soweit ich weiß auch eher einen sehr bedenklichen Kurs gefahren und wie hinsichtlich Weidmann sich schlagen wird kann man noch nicht sagen.