Pacht- und Kaufpreise für Agrarflächen steigen extrem

Wirtschaft Nahrungsmittel Unternehmen


Pacht- und Kaufpreise für Agrarflächen steigen extrem

13.09.2017 - 08:49 Uhr

Pacht- und Kaufpreise für Agrarflächen steigen extrem Pacht- und Kaufpreise für Agrarflächen steigen extrem Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Pacht- und Kaufpreise für Ackerflächen in Deutschland sind in den vergangenen Jahren regelrecht explodiert. Die Preise für Neupachten pro Hektar stiegen in zehn Jahren um 80 Prozent auf zuletzt 430 Euro, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf die Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Grünen. Noch deutlicher fiel der Anstieg der Kaufpreise aus.

Im Schnitt verteuerten sich die Flächen um 120 Prozent. Der Hektar Ackerland kostete demnach zuletzt durchschnittlich fast 20.000 Euro in Deutschland. Dabei stiegen die Preise in den ostdeutschen Bundesländern deutlich höher, liegen zum Teil aber immer noch weit unter West-Niveau. Laut Daten des Bundesfinanzministeriums kletterten die Kaufpreise im gesamten Osten um 251 Prozent, speziell in Mecklenburg-Vorpommern sogar um 335 Prozent auf etwa 25.000 Euro pro Hektar. Grünen-Agrarpolitiker Friedrich Ostendorff sieht darin eine Mitverantwortung der staatlichen Bodenverwertungs und -verwaltungs GmbH (BVVG). Das bundeseigene Unternehmen privatisiert ehemals volkseigene Agrar- und Forstflächen der DDR. Ostendorff kritisierte: "Die BVVG ist Preistreiber auf dem Bodenmarkt." Deren Kauf- und Pachtpreise lägen weit über dem Durchschnitt. "Bei den Preisen sind bäuerliche Betriebe aber aus dem Rennen. Übrig bleiben nur noch Kapitalinvestoren", sagte Ostendorff. Er forderte einen Verkaufsstopp der ehemaligen DDR-Flächen. "Die verbleibenden Flächen müssen für bäuerliche Betriebe, Betriebsneugründungen und mehr Ökologie zur Verfügung stehen." Die BVVG hat nach eigenen Angaben noch 145.500 Hektar Agrar- und Forstflächen im Bestand. Dieses Jahr will sie 9.400 Hektar für 262 Millionen Euro verkaufen, 2016 waren es 10.400 Hektar für 402 Millionen Euro.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Pacht- und Kaufpreise für Agrarflächen steigen extrem"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von Freddie32
13.09.2017 12:54 Uhr

Das ist keine positive Entwicklung denn jede Erhöhung wie auch in diesem Fall wird jetzt endlich zum endverbraucher getragen.
Wie das alles nur so weiter gehen soll.

Kommentar von moonraker2005
13.09.2017 10:45 Uhr

So iat das nun mal. Wie bei den Verbrauchern so auch bei den Landwirten, alles wird halt immer teuerer. Am Ende zahlt es doch sowieso wieder wir verbraucher.

Kommentar von Eckhard
13.09.2017 09:43 Uhr

Das kann sich doch ein Landwirt gar nicht mehr leisten. Die kleinen Höfe leben von gepachteten Flächen. Damit ist doch deren Untergang besiegelt und das nur damit wieder mal ein paar Geld verdienen mit den Pachten.