Oppermann kritisiert Ergebnisse des Flüchtlingsgipfels von Paris

Politik Asyl Integration


Oppermann kritisiert Ergebnisse des Flüchtlingsgipfels von Paris

29.08.2017 - 13:31 Uhr

Oppermann kritisiert Ergebnisse des Flüchtlingsgipfels von Paris Oppermann kritisiert Ergebnisse des Flüchtlingsgipfels von Paris Politik
über dts Nachrichtenagentur

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat die Ergebnisse des Flüchtlingsgipfels von Paris kritisiert. "Die Ergebnisse von Paris reichen längst nicht aus, um der großen Herausforderung wirklich gerecht zu werden", sagte der SPD-Politiker der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe). "Was in Paris besprochen wurde, muss eingebettet sein in ein Gesamtkonzept, das die Bekämpfung der Fluchtursachen ebenso enthält wie die Aufnahme von Flüchtlingen im Rahmen verabredeter Kontingente und ein Einwanderungsgesetz."

Er finde es zwar gut, dass durch den französischen Präsidenten Emmanuel Macron "Bewegung in die Flüchtlingsdebatte kommt". Man müsse aber endlich zwischen die Flüchtlinge und die kriminellen Schlepper kommen. "Wir brauchen auf der Fluchtroute sichere Orte in Afrika, an denen die Flüchtlinge Schutz, Versorgung und Beratung finden, und zwar bevor sie in die Hände der Schlepper geraten", sagte Oppermann. Daran, so der SPD-Fraktionschef, müsse sich Europa gemeinsam mit dem UNHCR beteiligen und dafür sorgen, dass die Anlaufstellen "frei von Gewalt sind und humanitären Anforderungen entsprechen".

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Oppermann kritisiert Ergebnisse des Flüchtlingsgipfels von Paris"

Insgesamt 4 Kommentare vorhanden


Kommentar von Spongebob
30.08.2017 16:40 Uhr

Es ist so einfach Veränderungen zu fordern wenn man nicht Verantwortlicher in der Debatte ist. Wir die wir daheim sitzen haben auch keine Ansätze was man denn besser machen könnte. Aber der jenige der am Hebel ist, ist immer leicht zu verurteilen. Das Problem liegt doch viel tiefer und ist keineswegs einfach und offensichtlich. Deutsche Waffen haben letzendlich auch ihren Teil dazu beigetragen. Also sollte die ,,einfachste" und ,,simpelste" Forderung sein: ,,Stellen wir alle die Waffenproduktion ein und hören auf uns zu bekämpfen". Doch das ist eine utopische Vorstellung und Forderung

Kommentar von moonraker2005
29.08.2017 21:36 Uhr

Oppermann hat da volkommen recht. Europa muss endlich mal anfangen die wirklichen Ursachen der Flüchtlingsströme zu bekämfen. Das wird wahrscheinlich immer mein Wunsch bleiben.

Kommentar von skazchan
29.08.2017 18:28 Uhr

Da hat der Mann natürlich recht, doch sehe ich immer weniger das konkret über Fluchtursachen geredet wird, sondern immer nur von Aufnahme neuer Flüchtlingen. Ist es wirklich so schwierig diese Länder zu stabilisieren, das keine Flucht mehr nötig ist? Man könnte meinen, das eine so große Macht wie die EU dazu in der Lage wäre

Kommentar von Freddie32
29.08.2017 18:01 Uhr

reden reden reden,eines steht fest,es muss auch endlich etwas handfestes passieren,denn so kann es in meinen augen nicht endlos weiter gehen.
es muss geholfen werden ja,in den Ländern,humanitäre hilfe und fluchtursachen bekämpfen.