Österreich wertet Pariser Flüchtlingsgipfel als Wende in EU-Politik

Politik Österreich Asyl


Österreich wertet Pariser Flüchtlingsgipfel als Wende in EU-Politik

29.08.2017 - 18:00 Uhr

Österreich wertet Pariser Flüchtlingsgipfel als Wende in EU-Politik Österreich wertet Pariser Flüchtlingsgipfel als Wende in EU-Politik Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die Ergebnisse des Flüchtlingsgipfels von Paris am Montag bedeuten nach Ansicht von Österreichs Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) eine längst überfällige Wende in der EU-Flüchtlingspolitik. In der "Bild" nannte Doskozil die Einigung, Asylanträge von Flüchtlingen künftig schon in Afrika in Verfahrenszentren prüfen zu lassen, "einen wesentlichen Fortschritt". Für Doskozil steht fest, dass aus den Vorschlägen von Paris die Einrichtung von eigenen EU-Zentren in Afrika folgt.

Dass sich Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag in Paris unter anderem mit Spanien und Italien darauf geeinigt haben, dass schon in Migrationszentren des UNHCR im Tschad und Niger überprüft werden solle, ob ein Migrant Asyl erhalten könne, kommentierte Doskozil so: "Das, was Macron und Merkel mit Spanien und Italien vereinbart haben, geht in die richtige Richtung: Den Schleusern muss das Handwerk gelegt, der von Kriminellen organisierte Flüchtlingstransport über das Mittelmeer und das daraus folgende Massensterben dort müssen eine Ende haben." Ziel der neuen Politik für Doskozil: "Wer in Europa ankommt, aber keinen Antrag in Afrika gestellt hat, der muss nach Afrika zu einem Asylzentrum zurückgebracht werden. Vor allem aber bedeutet dies: Wessen Antrag in Afrika abgelehnt wurde, braucht sich erst gar nicht auf den Weg machen." Migranten, die bereits in Italien angekommen seien, aber keinen Anspruch auf Asyl haben, müsse klar verfahren werden: "Die müssen zurück - und wenn ihre Staaten sie nicht zurücknehmen, in die Asylzentren." Doskozil war noch Anfang Januar mit einem eigenen Konzept für Asyl-Verfahrenszentren in Afrika und anderen Flüchtlingsregionen auf heftigen Widerstand in der EU gestoßen. "Um es klar zu sagen: Die ersten Verfahrenszentren hätten längst stehen müssen - und können. Das muss jetzt ganz fix passieren: Uns rennt die Zeit davon. Die EU muss handeln", so Doskozil: "Jetzt muss daraus noch Politik der gesamten EU werden, das muss auf EU-Ebene zügig beschlossen werden."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Österreich wertet Pariser Flüchtlingsgipfel als Wende in EU-Politik"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von moses1972
29.08.2017 22:02 Uhr

Ob der Pariser Flüchtlingsgipfel wirklich die Wende ist bezweifele ich doch ganz massiv. Die Wende wäre wenn die Welt endlich fair und gleichberichtigt mit Menschen umgehen würde, und nichts anderes.

Kommentar von Freddie32
29.08.2017 18:26 Uhr

Eines steht fest,asylstatus wird nun mal auch oft ausgenutzt und meistens bleibt dies ohne konsequenzen,wer flüchtet wirklich,wer braucht hilfe und hinsichtlich vieler wirtschaftsflüchtlinge denen es sicherlich auch nicht gut geht muss geschaut werden in den Ländern zu helfen.

Kommentar von moonraker2005
29.08.2017 18:08 Uhr

Ob der Pariser Flüchtlings Gipfel wirklich die Wende bei diesem Problem bringt bleibt abzuwarten. Eins ist klar, Europa muss bei diesem Thema mit einer Stimme sprechen.