NRW-Wirtschaftsminister stellt Diesel-Steuerprivileg infrage

Politik Autoindustrie Straßenverkehr Steuern


NRW-Wirtschaftsminister stellt Diesel-Steuerprivileg infrage

28.07.2017 - 08:10 Uhr

NRW-Wirtschaftsminister stellt Diesel-Steuerprivileg infrage NRW-Wirtschaftsminister stellt Diesel-Steuerprivileg infrage Politik
über dts Nachrichtenagentur

Mit NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart hat erstmals ein führender FDP-Politiker die steuerliche Bevorzugung des Diesel-Kraftstoffs infrage gestellt. "Eine Subventionierung der Dieseltechnologie durch den Staat ist mittelfristig nicht zu rechtfertigen, wenn die Grundlagen für die Privilegien, wie wir jetzt wissen, weggefallen sind", sagte Pinkwart der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe). Dabei müsse es einen sanften Übergang geben, da Besitzer von Dieselfahrzeugen ihre Autos unter bestimmten Voraussetzungen gekauft hätten.

Der FDP-Politiker verlangte, dass die deutsche Autoindustrie deutlich stärker in die E-Mobilität investieren müsse. "Es geht auch um die Exportfähigkeit der deutschen Autoindustrie, wenn in China klare Vorgaben für Elektroautos gegeben werden und in einigen Jahren in Ballungszentren nur noch Elektroautos fahren dürfen. In diesem Bereich waren die deutschen Hersteller in den vergangenen Jahren zu zögerlich und zaghaft." Allen müsse klar sein, "dass die Dieseltechnologie eine Übergangstechnologie ist". Der Erfolg von Tesla zeige die disruptive Kraft der Technologie. Die Fortschritte bei der Batterieforschung seien immens.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "NRW-Wirtschaftsminister stellt Diesel-Steuerprivileg infrage"

Insgesamt 4 Kommentare vorhanden


Kommentar von PurpleColumbine
28.07.2017 23:24 Uhr

Umwelt verpesten? Angeblich. Verbieten. Und jetzt den Steuervorteil in Frage stellen? Das ist Deutschland. Ich verstehe gar nichts mehr. Was für eine Frage?

Kommentar von moses1972
28.07.2017 11:23 Uhr

Es ist nicht fair das die Dieselfahrer jetzt die Zeche dafür zahlen sollen das die Autobauer betrogen haben. Sollen doch die Autobauer den Betrag der Steuerprivilegien zahlen.

Kommentar von stekup
28.07.2017 10:43 Uhr

Das ist genau das Problem! Die Besitzer von Dieselfahrzeugen haben diese ja unter bestimmten Voraussetzungen gekauft! Die Politik hat diese Voraussetzungen geschaffen und nicht der KFZ-Besitzer! Daher sollten, vor Kauf von Neufahrzeugen dieser Art und deren Neuzulassung, Änderungen stattfinden, und bei Altfahrzeuge erst mal alles beim alten bleiben!

Kommentar von moonraker2005
28.07.2017 09:37 Uhr

Ja man muss sich wirklich fragen ob die Steuerprivilegien der Diesel Fahrer noch zu verantworten sind. Ich meine, nein, die Privilegien sollten abgeschaft werden.