NRW-SPD-Chef Groschek stellt Hartz IV infrage

Politik Arbeitsmarkt


NRW-SPD-Chef Groschek stellt Hartz IV infrage

28.03.2018 - 14:50 Uhr

NRW-SPD-Chef Groschek stellt Hartz IV infrage NRW-SPD-Chef Groschek stellt Hartz IV infrage Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der Vorsitzende der NRW-SPD, Michael Groschek, unterstützt Stimmen in seiner Partei, die auf eine Abschaffung von Hartz IV dringen. "Durch ein faktisch wahrnehmbares Recht auf Arbeit - auch durch öffentliche Beschäftigungsangebote mit einem auskömmlichen Grundeinkommen - kann Hartz IV überwunden werden", sagte er der "Neuen Westfälischen" (Donnerstagsausgabe). Arbeit müsse sich wieder lohnen und belohnt werden.

Deshalb habe die Bundesregierung den Koalitionsauftrag erhalten, einen großflächigen sozialen Arbeitsmarkt zu etablieren. Zudem forderte Groschek die Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns auf mindestens zwölf Euro, um ein unterstützungsfreies Arbeitseinkommen zu garantieren. "Ein bedingungsloses Grundeinkommen nach dem Motto `Kommst Du heute nicht, kommst Du morgen` ist dagegen mit dem Grundverständnis einer Partei der Arbeit nicht zu vereinbaren", so Groschek.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "NRW-SPD-Chef Groschek stellt Hartz IV infrage"

Es sind noch keine Kommentare zu
"NRW-SPD-Chef Groschek stellt Hartz IV infrage"
vorhanden.