NRW-Landesregierung will Sachleistungen für Flüchtlinge

Politik Asyl


NRW-Landesregierung will Sachleistungen für Flüchtlinge

05.09.2017 - 20:25 Uhr

NRW-Landesregierung will Sachleistungen für Flüchtlinge NRW-Landesregierung will Sachleistungen für Flüchtlinge Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die schwarz-gelbe Landesregierung in Nordrhein-Westfalen will neu ankommende Flüchtlinge für die Dauer ihres Asylverfahrens in zentralen Landeseinrichtungen unterbringen und prüft ihre Versorgung mit Sachleistungen. Damit sollen "Sog-Anreize" minimiert und die Kommunen entlastet werden, sagte Integrations- und Flüchtlingsminister Joachim Stamp (FDP) der "Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung" (Mittwochsausgabe). "Wir würden die Sog-Anreize deutlich reduzieren, wenn die Asylverfahren komplett in Landeseinrichtungen durchgeführt werden und es dort für die ersten vier, fünf Monate bis auf ein minimales Taschengeld nur Sachleistungen gibt", so Stamp.

Der nordrhein-westfälische Städte- und Gemeindebund begrüßt das Vorhaben: "Viele Menschen ohne Bleibeperspektive kommen nur zu uns, weil wir die höchsten Sozialleistungen haben", so Hauptgeschäftsführer Bernd Jürgen Schneider. Das sei nicht akzeptabel. Schneider plädierte außerdem für deutlich schnellere Asyl- und Gerichtsverfahren. "In der Schweiz kommen die montags rein und gehen freitags raus." In diesem Jahr sind bislang rund 22.700 Flüchtlinge nach NRW gekommen, im Vorjahr waren es rund 70.800.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "NRW-Landesregierung will Sachleistungen für Flüchtlinge"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von Eisblume2386
06.09.2017 06:02 Uhr

Diese Idee finde ich super. Die Leute sind dadurch trotzdem versorgt aber haben nicht zu viel Geld. Ich habe persönlich nichts gegen Flüchtlinge aber eine Grundversorgung in dieser Form ist ausreichend.

Kommentar von Freddie32
05.09.2017 20:38 Uhr

wer wirklich vor krieg und elend flüchtet und in sicherheit sein möchte und diese auch bekommt,ist auch überglücklich mit sachleistungen und gehen nicht auf die straße und demonstrieren deswegen würde ich das überall so einführen,kein Geld sondern Sachleistungen.