NRW-Gesundheitsminister unterstützt Spahns Pflegevorstoß

Politik Gesundheit


NRW-Gesundheitsminister unterstützt Spahns Pflegevorstoß

04.10.2020 - 16:57 Uhr

NRW-Gesundheitsminister unterstützt Spahns Pflegevorstoß NRW-Gesundheitsminister unterstützt Spahns Pflegevorstoß Politik
über dts Nachrichtenagentur

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bekommt Unterstützung aus NRW für seinen Vorstoß zur Pflege. "Ich begrüße nachdrücklich die Vorschläge von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zur weiteren Verbesserung der Bedingungen in der Pflege", sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). "Mehrere Hunderttausend Pflegekräfte könnten uns in Deutschland bereits in zehn Jahren fehlen, dem müssen wir dringend gegensteuern."

Laumann verwies darauf, dass man in Nordrhein-Westfalen in den vergangenen zwei Jahren bereits erhebliche Anstrengungen unternommen habe, um die Arbeitnehmer in der Pflege zu stärken und mehr Ausbildungsplätze anzubieten. "Nur faire Rahmenbedingungen tragen der schweren Tätigkeit der Pflegekräfte, die der gesamten Gesellschaft zu Gute kommt, auf Dauer Rechnung. Hierzu zählt für mich eine verbesserte, allgemeinverbindlich tariflich verankerte Vergütung der Pflegekräfte. Deshalb fordere ich schon seit Jahren einen Tarifvertrag für die Pflege." Der Vorschlag, dass Einrichtungen Kosten nur mit der Pflegeversicherung abrechnen dürfen, wenn sie die Beschäftigten nach Tarif bezahlen, begrüßte Laumann. Lohnerhöhungen für das Pflegepersonal dürften aber nicht dazu führen, dass Pflegebedürftige und ihre Angehörigen für die Kosten zur Unterbringung noch tiefer in die Tasche greifen müssen. Im Gegenteil: Vielmehr müssten sie vor zu hohen finanziellen Belastungen bewahrt werden. "Deshalb unterstütze ich die Überlegung, den Eigenanteil für die pflegebedingten Kosten im Heim auf höchstens 700 Euro monatlich zu begrenzen und nach spätestens drei Jahren zu beenden. Die Idee, für Verhinderungs- und Kurzzeitpflege ein Jahresbudget von 3.330 Euro einzuführen und das Pflegegeld und die Pflegesachleistungen zukünftig jährlich zu dynamisieren, begrüße ich ebenfalls", so Laumann. Drei Viertel aller Pflegebedürftigen würden zu Hause gepflegt. Viele Angehörige gingen dabei bis an ihre Grenzen, und leider auch oft darüber hinaus. "Insbesondere in Zeiten von Corona - auch diese Menschen dürfen wir nicht aus dem Blick verlieren", sagte der Minister.

Facebook Twitter Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "NRW-Gesundheitsminister unterstützt Spahns Pflegevorstoß"

Es sind noch keine Kommentare zu
"NRW-Gesundheitsminister unterstützt Spahns Pflegevorstoß"
vorhanden.