Novartis regt neue Bezahlmodelle für teure Medikamente an

Wirtschaft Schweiz Unternehmen Gesundheit


Novartis regt neue Bezahlmodelle für teure Medikamente an

25.03.2018 - 15:04 Uhr

Novartis regt neue Bezahlmodelle für teure Medikamente an Novartis regt neue Bezahlmodelle für teure Medikamente an Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Die Deutschland-Chefin des Schweizer Pharmakonzerns Novartis, Sidonie Golombowski-Daffner, kann sich grundsätzlich neue Bezahlmodelle für teure Medikamente vorstellen. So würden in den USA Patienten, die mit dem 475.000 Dollar teuren Krebsmedikament Kymriah behandelt werden, nur zahlen, wenn sie geheilt sind, sagte Golombowski-Daffner dem "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). Ob man ein solches Modell auch in Deutschland einführen kann, ließ die Managerin offen.

"Das ist eine berechtigte Frage", sagte sie aber. Kymriah soll Blutkrebs bei Kindern und jungen Erwachsenen bekämpfen und basiert auf der Gentherapie. In Deutschland soll das Produkt im dritten Quartal 2018 auf den Markt kommen. Zudem plant Novartis, im Laufe des Jahres auch ein Mittel zur Vorbeugung gegen Migräne in Deutschland einzuführen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Novartis regt neue Bezahlmodelle für teure Medikamente an"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
26.03.2018 21:00 Uhr

Das ist ja mal eine tolle Sache!
Allerdings auch etwas problematisch. Wann ist man "geheilt" Wer sagt, das man geheilt ist?
Oft sind die Ärzte ja auch nicht mal sicher, ob z.B. in Tumr komplett entfernt wurde... Und dann? Geheilt oder nicht?