Nordkorea will internationale Atominspekteure ins Land lassen

Politik Nordkorea Südkorea Weltpolitik


Nordkorea will internationale Atominspekteure ins Land lassen

19.09.2018 - 07:30 Uhr

Nordkorea will internationale Atominspekteure ins Land lassen Nordkorea will internationale Atominspekteure ins Land lassen Politik
über dts Nachrichtenagentur

Nordkorea will nach Angaben des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in internationale Atominspekteure ins Land lassen. Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un habe sich dazu bereit erklärt, die Atomanlage in Nyŏngbyŏn abzubauen, sagte Moon am Mittwoch bei einem Gipfeltreffen in der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang. Auch die Raketentestanlage in Sohae soll demnach abgebaut werden.

Voraussetzung sei ein Entgegenkommen der USA, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der beiden Koreas. Über den Zeitraum für die Maßnahmen wurden zunächst keine Angaben gemacht. Nord- und Südkorea vereinbarten weitere Maßnahmen zum Abbau der militärischen Spannungen, unter anderem Pufferzonen an der Grenze. Beide Staaten kündigten an, sich gemeinsam für die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2032 bewerben zu wollen. Unterdessen kündigte Kim an, die südkoreanische Hauptstadt Seoul "in naher Zukunft" besuchen zu wollen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Nordkorea will internationale Atominspekteure ins Land lassen"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Cashmaschine
19.09.2018 09:46 Uhr

Egal, wie schrecklich für uns Europäer Donald Trump ist, in Korea tut sich was. Er hat damit schon bachtliches geleistet. Das tut doch gut, das dort der Entspannungsprozess eingeleitet ist. Die automare Abrüstung ist doch für die ganze Welt ein Aufatmen.

Bleibt zu hoffen, dass Donald Trump auch in anderen Bereichen unkonventionell einen geschichtsträchtigen Schritt in Richtung Frieden leistet.

Wir Europäer hoffen auf eine Kehrtwende seiner America-First-Richtung.