Nord- und Südkorea vereinbaren Treffen für Donnerstag

Politik Nordkorea Südkorea


Nord- und Südkorea vereinbaren Treffen für Donnerstag

24.03.2018 - 08:09 Uhr

Nord- und Südkorea vereinbaren Treffen für Donnerstag Nord- und Südkorea vereinbaren Treffen für Donnerstag Politik
über dts Nachrichtenagentur

Nord- und Südkorea haben ein Treffen hochrangiger Vertreter für Donnerstag vereinbart. Jede Seite werde eine dreiköpfige Verhandlungsdelegation in den Grenzort Panmunjom in der demilitarisierten Zone zwischen Nord- und Südkorea entsenden, hieß es am Samstag aus dem "Wiedervereinigungsministerium" in Seoul. Dabei soll insbesondere das Datum und der Ablauf eines Gipfeltreffens Ende April besprochen werden.

Dort wollen Südkoreas Präsident Moon Jae-in und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un zusammentreffen. Es wäre das dritte Gipfeltreffen dieser Art nach 2000 und 2007. Auch US-Präsident Donald Trump hatte Anfang März überraschend einem Treffen mit Kim zugestimmt, welches voraussichtlich Ende Mai stattfinden soll. Nordkorea hatte sich bereit erklärt, über ein Ende des Atomprogramms zu verhandeln und bis dahin alle Raketentests auszusetzen. Die jüngste Entspannung im Korea-Konflikt war durch die Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Winterspielen in Südkorea eingeleitet worden. Noch Anfang des Jahres hatten sich Kim und Trump öffentlich beleidigt und gegenseitig mit militärischer Vernichtung gedroht.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Nord- und Südkorea vereinbaren Treffen für Donnerstag"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Eckhard
24.03.2018 08:20 Uhr

Es ist gut und schön zu lesen dass die Gesprächsbereitschaft auf beiden Seiten gestiegen ist und so was sollte und muss man unterstützen. Immerhin zeigt es das Nordkorea von seinem bisherigen Kurs etwas abweicht und weltoffener werden möchte.