Niedrige Bekanntheitswerte: Weber hält an Wahlkampfstrategie fest

Politik Wahlen


Niedrige Bekanntheitswerte: Weber hält an Wahlkampfstrategie fest

04.05.2019 - 08:04 Uhr

Niedrige Bekanntheitswerte: Weber hält an Wahlkampfstrategie fest Niedrige Bekanntheitswerte: Weber hält an Wahlkampfstrategie fest Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) für die Europawahl, Manfred Weber (CSU), hat gelassen auf Umfragen reagiert, wonach er nur einer geringen Zahl von Deutschen bekannt ist. "Ich habe nie erwartet, dass das wie der Wahlkampf eines französischen Präsidenten wird", sagte Weber der aktuellen Ausgabe des "Spiegel". "Wir machen hier etwas Neues. Es geht darum, die EU ein Stück weit demokratischer zu machen. Und das funktioniert spürbar."

Ratschläge, auch aus der eigenen Partei, im Wahlkampf offensiver aufzutreten, weist Weber zurück. "Ich bin jetzt 46 Jahre alt, ich werde meine Art, Politik zu machen, nicht mehr ändern." Bei einer Umfrage hatten unlängst nur 26 Prozent der Befragten angegeben, Weber sei ihnen bekannt. Bei der Spitzenkandidatin der SPD, Bundesjustizministerin Katarina Barley, waren es immerhin 39 Prozent. Weber will nach der Europawahl Kommissionschef werden, doch ob die Staats- und Regierungschefs wie 2014 den Spitzenkandidaten der siegreichen Parteienfamilie mit dem Posten betrauen, ist offen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Niedrige Bekanntheitswerte: Weber hält an Wahlkampfstrategie fest"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Niedrige Bekanntheitswerte: Weber hält an Wahlkampfstrategie fest"
vorhanden.