Neue Risse in belgischem Atomreaktor entdeckt

Gemischtes Belgien Energie Umweltschutz


Neue Risse in belgischem Atomreaktor entdeckt

11.06.2017 - 08:43 Uhr

Neue Risse in belgischem Atomreaktor entdeckt Neue Risse in belgischem Atomreaktor entdeckt Gemischtes
über dts Nachrichtenagentur

Im belgischen Atomreaktor Tihange-2 nahe der deutschen Grenze sind weitere Risse aufgetreten. Bei Kontrollen am Hochdruckkessel seien durch Ultraschalluntersuchungen 70 weitere Risse entdeckt worden. Das teilte der belgische Innenminister Jambon auf Anfrage der Grünen mit.

Die Sicherheit der Anlage sei nicht gefährdet. Trotz der neuen Risse werde die nationale Atomaufsicht keinen Einspruch gegen das erneute Anfahren des Reaktors einlegen. Grünen-Bundesvorsitzende Simone Peter kritisierte die "Laissez-faire-Mentalität europäischer Atombehörden zu Lasten der Sicherheit". Die Partei fordert einen Stopp der Lieferung deutscher Brennelemente an das Werk. Das Atomkraftwerk Tihange steht nur rund siebzig Kilometer von der deutschen Grenze entfernt.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Gemischtes könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Neue Risse in belgischem Atomreaktor entdeckt"

Insgesamt 4 Kommentare vorhanden


Kommentar von emmaanna
12.06.2017 14:04 Uhr

Dann sollte es doch eigentlich erst mal geschlossen und repariert werden , Es kann doch nicht sein ,das da einfach lapidar gesagt wird ,es besteht kein Risiko. Und wenn dann doch was passiert gibt wieder jeder dem anderen die Schuld.

Kommentar von GoldSaver
12.06.2017 09:23 Uhr

Ja, klar, keine Gefährdung. Man merkt erst nach 70 neuen Rissen, das welche dazu gekommen sind. Wann merkt man es das nächste mal, nach 200 Rissen? Und das übernächste mal, wenn alles in die Luft fliegt? Oh, tut uns leid, wir haben uns geirrt, ach was soll's, Fehler passieren, warten wir einfach bis die Umgebung wieder bewohnbar ist (werden wir zwar nicht erleben, unsere Kinder auch nicht, aber egal).

Und die Opfer?

Wenn Brennmaterial aus Deutschland geliefert wird, ist es unsere Aufgabe die Lieferung zu stoppen! Immerhin geht es auch um Deutschland und unser Leben!

Kommentar von Sunnytweety
11.06.2017 21:51 Uhr

Unglaublich. Muss es erst zu einer Katastrophe kommen, bis endlich mal jemand handelt? Kann das nicht verstehen! Es darf heutzutage nicht mehr sein, dass solche instabilen Reaktoren wieder in Betrieb genommen werden!

Kommentar von Freddie32
11.06.2017 09:48 Uhr

Das klingt nicht gut,hoffentlich wird das schnell bereinigt und repariert.
Eine neue Katastrophe hinsichtlich dessen wäre fatal und das muss geregelt werden.