Neue Drogenbeauftragte gegen Eigenbedarfsregel bei "harten" Drogen

Politik Gesundheit Kriminalität


Neue Drogenbeauftragte gegen Eigenbedarfsregel bei "harten" Drogen

26.10.2019 - 05:00 Uhr

Neue Drogenbeauftragte gegen Eigenbedarfsregel bei harten Drogen Neue Drogenbeauftragte gegen Eigenbedarfsregel bei "harten" Drogen Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), hat sich strikt gegen den Vorschlag der Berliner Grünen-Politikerin Catherina Pieroth ausgesprochen, auch bei als "hart" klassifizierten illegalen Drogen den Besitz kleinerer Mengen zum Eigenbedarf zu erlauben. "Eigenbedarf bei harten Drogen steht für mich absolut nicht zur Debatte", sagte Ludwig dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben). "Wir reden hier von Drogen, die schon bei einmaligem Gebrauch zum Tod führen können", ergänzte sie.

"Daher ist dieser Vorschlag unsinnig und würde am Ziel, suchtkranken Menschen zu helfen und den Drogenhandel einzudämmen, komplett vorbei gehen." Pieroth, die drogenpolitische Sprecherin der Berliner Grünen, hatte vorgeschlagen, die Grenze für einen erlaubten Eigenbedarf bei Kokain oder Heroin bei drei Gramm festzulegen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Neue Drogenbeauftragte gegen Eigenbedarfsregel bei "harten" Drogen"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Neue Drogenbeauftragte gegen Eigenbedarfsregel bei "harten" Drogen"
vorhanden.