Nahles äußert Zweifel an neuer Großer Koalition

Politik Parteien


Nahles äußert Zweifel an neuer Großer Koalition

18.12.2017 - 01:00 Uhr

Nahles äußert Zweifel an neuer Großer Koalition Nahles äußert Zweifel an neuer Großer Koalition Politik
über dts Nachrichtenagentur

SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat Zweifel am Zustandekommen einer neuen Großen Koalition geäußert. Auch wenn die SPD keine Angst vor dem Regieren haben dürfe, seien sich alle bewusst, "dass die SPD in einer sehr ernsten Lage ist", sagte Nahles den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). "Ein Weiter-so kann es nicht geben."

Deshalb laufe auch niemand in der SPD-Führung mit wehenden Fahnen in die nächste Große Koalition. Es handele sich um eine "Sondersituation". Nahles bekräftigte: "Ich bin mir nicht sicher, wo wir landen. Es geht auch um die Frage des Zutrauens in die Union." Die SPD stehe "zwischen Baum und Borke". Die Partei trage Verantwortung dafür, wie es in Deutschland weitergehe, fügte die Fraktionsvorsitzende hinzu. "Darum muss man jetzt Risiken und Chancen in Ruhe abwägen." Neuwahlen seien die schlechteste Option. "Das würde das Gefühl von Instabilität am stärksten hervorrufen."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Nahles äußert Zweifel an neuer Großer Koalition"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von GoldSaver
18.12.2017 12:50 Uhr

Auf jeden Fall sind die Meinungen der Parteien doch recht unterschiedlich und wenn es eine große Koalition geben sollte, dann muss mindestens einer der beiden eine Menge zurückstecken.

Kommentar von Holly003120
18.12.2017 09:36 Uhr

Ex Juso Vorsitzende Nahles muss so sagen...
Ihre alten politischen Freunschaften will sie nicht gefährden.
Aber wer die SPD kennt, weiss , dass sie später wieder anders rum reden.