Nachbesserungen bei Mütterrente nicht aus Steuergeldern

Politik Arbeitsmarkt Familien Steuern


Nachbesserungen bei Mütterrente nicht aus Steuergeldern

02.06.2018 - 10:35 Uhr

Nachbesserungen bei Mütterrente nicht aus Steuergeldern Nachbesserungen bei Mütterrente nicht aus Steuergeldern Politik
über dts Nachrichtenagentur

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will für die geplanten Nachbesserungen bei der Mütterrente im nächsten Jahr keine Steuermittel zur Verfügung stellen. Da es sich um keine "prioritäre" Maßnahme handle, bleibe das Vorhaben in den Eckwerten der Haushaltsaufstellung "unberücksichtigt", heißt es in einem Papier des Finanzressorts, über welches der "Spiegel" berichtet. Damit muss der Aufschlag allein aus Rentenbeiträgen bezahlt werden.

Die Kosten werden auf etwa 3,7 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt. Sozialexperten und die Deutsche Rentenversicherung Bund hatten gefordert, das Vorhaben aus Steuermitteln zu finanzieren, da es sich um versicherungsfremde Leistungen handle. Auch in der SPD gab es dafür Sympathien. Laut Koalitionsvertrag sollen Mütter oder Väter mit drei oder mehr Kindern, die vor 1992 geboren wurden, künftig höhere Renten erhalten. Durch Scholz` Entscheidung dürften die Rücklagen der Rentenkasse schneller sinken als bislang erwartet. Raschere Beitragssatzsteigerungen sind die Folge. In einigen Jahren wird der Finanzminister allerdings ohnehin mehr Steuergeld in die Rentenkasse umleiten müssen, weil die Große Koalition gesetzlich festlegen will, dass der Beitragssatz bis zum Jahr 2025 nicht über die Marke von 20 Prozent des Bruttolohns steigen soll.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Nachbesserungen bei Mütterrente nicht aus Steuergeldern"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
03.06.2018 13:22 Uhr

Na ja, so denke ich ehrlich gesagt nicht, dass man das Geld dafür aufbringen wird. Ist ja doch eine ganze Menge, 3,7 Milliarden..

Mal abwarten, wie weit man so kommen wird.