Müntefering spricht Nahles Vertrauen aus

Politik Parteien


Müntefering spricht Nahles Vertrauen aus

14.02.2018 - 11:38 Uhr

Müntefering spricht Nahles Vertrauen aus Müntefering spricht Nahles Vertrauen aus Politik
über dts Nachrichtenagentur

Ex-SPD-Chef Franz Müntefering nimmt der designierten Parteivorsitzenden Andrea Nahles nicht mehr übel, dass sie 2005 zu seinem Sturz beigetragen hat. "Wir sind beides erwachsene Leute und wir sind uns seitdem viele Male begegnet. Das belastet uns nicht mehr, die Sache liegt weit hinter uns", sagte er "Zeit-Online" und fügte hinzu: "Ich habe volles Vertrauen in Andrea Nahles."

Müntefering warnte seine Partei davor, beim Mitgliederentscheid gegen die GroKo zu stimmen. "Wenn wir uns jetzt einer neuen Großen Koalition verweigern, mag das manche in der Partei freuen. Aber darum geht es nicht. Es geht darum, die Menschen in Deutschland nicht zu enttäuschen - und die erwarten, dass endlich eine Regierung zustande kommt. Verhindern wir das, werden wir bei der nächsten Wahl sehr leiden", sagte er. Eine Minderheitsregierung der CDU sei die schlechtere Alternative, sagte er. "Wenn das jetzt so käme, hätte die SPD weder das Finanz- noch das Außen- oder das Arbeits- und Sozialministerium. Und nichts von dem, was wir gegen die Union im Koalitionsvertrag durchgesetzt haben." Er könne nicht sehen, was da der Vorteil sein solle. Vielmehr ist er überzeugt: "Der Hohn wäre uns sicher, nichts sonst."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Müntefering spricht Nahles Vertrauen aus"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von moonraker2005
15.02.2018 08:44 Uhr

Das Chaos ist in der SPD kaum noch zu ertragen. Meiner Meinung nach hätte die SPD von Anfang an dabei bleiben sollen, was Schulz ursprünglich gesagt hatte, Opposition.