Müller: Afrikanische Staaten müssen Freihandel einschränken

Wirtschaft Weltpolitik Unternehmen


Müller: Afrikanische Staaten müssen Freihandel einschränken

08.07.2017 - 01:00 Uhr

Müller: Afrikanische Staaten müssen Freihandel einschränken Müller: Afrikanische Staaten müssen Freihandel einschränken Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) tritt für eine Einschränkung des Freihandels ein, um Afrika vor subventionierten Agrarprodukten aus Europa zu schützen. Die lokale Produktion sei gegenüber importierten Agrarprodukten aus der EU wie Tomaten oder Zwiebeln oft noch nicht konkurrenzfähig, sagte der Minister der "Frankfurter Rundschau" (Samstagsausgabe). Deshalb böten die mit der EU abgeschlossenen Freihandelsabkommen den Afrikanern die Möglichkeit, einseitig Zölle und Einfuhrbeschränkungen zu erlassen.

Doch davon machten viele afrikanische Länder gar keinen Gebrauch, kritisierte der CSU-Politiker. Der Import sei bequemer, als in die eigene Landwirtschaft zu investieren, beklagte der Minister. Müller kritisierte zudem den Kurs von US-Präsident Donald Trump in der Klimapolitik. Insbesondere Afrika leide unter dem Klimawandel, sagte er. "Sie zahlen die Zeche für den Raubbau an der Natur, den die reichen Industriestaaten maßgeblich zu verantworten haben." Nach Prognosen von Wissenschaftlern seien 100 Millionen Menschen zusätzlich auf der Flucht, wenn es nicht gelinge, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen. "Wer die Klimaziele in Frage stellt, setzt insbesondere Afrika aufs Spiel", so der CSU-Politiker. Der Entwicklungsminister äußerte sich außerdem besorgt über die zunehmenden Repressionen in Schwellen- und Entwicklungsländern gegen Gewerkschafter sowie Menschenrechts- und Umweltaktivisten. "In Russland, China und vielen Entwicklungsländern sind restriktive Gesetze gegen Nichtregierungsorganisationen erlassen worden", sagte der Minister. Klar sei jedoch, dass wirtschaftliche Fortschritte nicht nur durch Kooperationen mit Regierungen erreicht werden könnten. "Wir brauchen die Zivilgesellschaft, wir brauchen Entwicklung von unten."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Müller: Afrikanische Staaten müssen Freihandel einschränken"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von GoldSaver
08.07.2017 11:41 Uhr

Menschen sind nun einmal bequem, und daher wählt man meist den einfacheren Weg, auch wenn es oft sinnvoll ist etwas mehr Arbeit auf sich zu nehmen, um auf lange Sicht zu profitieren.

Kommentar von moses1972
08.07.2017 11:13 Uhr

Um die afrikanischen Wirtschaften zu schützen vor billigimporten aus aller Welt ist das bestimmt der richtige Ansatz. Ich hoffe das die Afrikaner das genauso sehen.

Kommentar von moonraker2005
08.07.2017 09:25 Uhr

Sehr richtig was der Herr Müller da sagt. Freihandel in gewiessen bereichen ist der Tod der afrikanischen Wirtschaften. Selten das ein Politiker die Sache mal richtig sieht.