Mindestens sieben Tote durch Sturmtief "Xavier"

Gemischtes Wetter Zugverkehr Unglücke


Mindestens sieben Tote durch Sturmtief "Xavier"

05.10.2017 - 21:10 Uhr

Mindestens sieben Tote durch Sturmtief Xavier Mindestens sieben Tote durch Sturmtief "Xavier" Gemischtes
über dts Nachrichtenagentur

Durch das Sturmtief "Xavier" sind in Nord- und Ostdeutschland mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. In Mecklenburg-Vorpommern starb nach Angaben von Rettungskräften ein Lkw-Fahrer, in Hamburg eine Autofahrerin. In Brandenburg wurden insgesamt vier Menschen getötet, auch in Berlin kam eine Frau ums Leben.

Alle wurden von herabfallenden Ästen oder umstürzenden Bäumen erschlagen. Zudem gab es mehrere Verletzte. Die Bahn sperrte zahlreiche Strecken in Nord- und Ostdeutschland. Umgestürzte Bäume und Äste in den Oberleitungen seien der Grund, manchen Strecken würden aber auch "vorsorglich" gesperrt, damit die Züge nicht auf offener Strecke halten müssen, so die Bahn. In Berlin wurde zudem zeitweise der S-Bahn-Verkehr im gesamten Netz eingestellt, auch der U-Bahn-Verkehr wurde im Bereich der oberirdischen Streckenabschnitte ausgesetzt. Auch im Flugverkehr kam es zu Verzögerungen. Unterdessen hob der Deutsche Wetterdienst alle Unwetterwarnungen auf.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Gemischtes könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Mindestens sieben Tote durch Sturmtief "Xavier""

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von PurpleColumbine
06.10.2017 12:42 Uhr

Das sind sieben Tote zuviel. Es ist einfach nur entsetzlich, was so ein Sturmtief anrichten kann. Es verursacht Schäden, es fordert Menschenleben. Unfaßbar.

Kommentar von Freddie32
05.10.2017 22:08 Uhr

Sieben Totesopfer ist eine so wie ich finde sehr traurige Bilanz,auch etliche Bahnausfälle wie komplett ausfall machte das arbeiten für viele heute zu einer Hölle.