Microsoft bekommt Milliarden aus öffentlichen Mitteln

Politik Computer


Microsoft bekommt Milliarden aus öffentlichen Mitteln

14.04.2018 - 08:29 Uhr

Microsoft bekommt Milliarden aus öffentlichen Mitteln Microsoft bekommt Milliarden aus öffentlichen Mitteln Politik
über dts Nachrichtenagentur

Microsoft macht europaweit Milliardenumsätze mit dem öffentlichen Sektor. Allein aus Deutschland zahlen Bundesministerien und ihre nachgeordneten Behörden bis Ende Mai kommenden Jahres mehr als eine Viertelmilliarde Euro für Software-Lizenzen des US-Herstellers (Windows, Word, Excel), um 2015 geschlossene Verträge zu bedienen. Jährlich fließen aus Bundesbehörden Beträge zwischen 43,5 Millionen Euro (2015) und knapp 74 Millionen Euro (2017) an den US-Konzern.

Das geht aus einer Antwort auf eine Anfrage des Linken-Politikers Victor Perli an das für den Software-Einkauf zuständige Innenministerium hervor, über die der "Spiegel" berichtet. Dabei fehlen noch Zahlen für das Verteidigungsressort und das Verkehrsministerium, die ihre Microsoft-Lizenzgebühren nur teilweise beziffern konnten. "Die Abhängigkeit von einem einzigen Anbieter ist nicht nur teuer, sondern eine Gefahr für die IT-Sicherheit", so Perli, der für die Linke im Haushaltsausschuss sitzt. Innenminister Horst Seehofer (CSU) müsse bei der nächsten Vergabe einen offenen Quellcode vorschreiben: "Dann haben auch kleinere Unternehmen eine Chance, die Steuerzahler sparen viele Millionen, und unsere Daten sind besser geschützt."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Microsoft bekommt Milliarden aus öffentlichen Mitteln"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
14.04.2018 11:49 Uhr

Es ist schon Wahnsinn, was da an Geld zu Microsoft fließt. Da frage ich mich, ob es nicht auch alternative Software gibt, gerade für Office müsste es da doch etwas geben.