Messerangriff: De Maizière sagt Hamburger Behörden Unterstützung zu

Politik Gewalt Kriminalität


Messerangriff: De Maizière sagt Hamburger Behörden Unterstützung zu

29.07.2017 - 14:02 Uhr

Messerangriff: De Maizière sagt Hamburger Behörden Unterstützung zu Messerangriff: De Maizière sagt Hamburger Behörden Unterstützung zu Politik
über dts Nachrichtenagentur

Nach dem Messerangriff im Hamburger Stadtteil Barmbek hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière den Behörden der Stadt "volle Unterstützung" zugesagt. "Es ist wichtig, die Hintergründe der Tat so schnell wie möglich zu analysieren, um aufzuklären, wie es zu der Tat kommen konnte", erklärte de Maizière am Samstag. Die "leidvolle Erfahrung" lehre: "Wir müssen damit rechnen, dass die dschihadistische Ideologie als Begründung oder Rechtfertigung für Taten herangezogen wird, die vielleicht aufgrund ganz anderer Motive begangen werden. Die eigentlichen Motive können dann auch in der Persönlichkeit des Täters liegen", so der Bundesinnenminister.

Das müsse nun ermittelt werden. Nach Angaben des Hamburger Innensenators Andy Grote wurde der Täter von den Behörden "als Islamist geführt, nichts allerdings als Dschihadist". Der Täter sei zudem psychisch labil gewesen. Der Mann hatte am Freitag in einem Supermarkt einen Mann getötet und anschließend mehrere Personen verletzt.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Messerangriff: De Maizière sagt Hamburger Behörden Unterstützung zu"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von moonraker2005
29.07.2017 23:30 Uhr

Es ist jetzt wichtig nicht in Panik zu verfallen und die Tat vollständig aufzuklären. Man ist nirgens vor der Gefahr einer solchen irrsinns Tat sicher. Es ist leider so.

Kommentar von GoldSaver
29.07.2017 17:42 Uhr

Natürlich muss diese schreckliche Tat aufgeklärt werden und noch viel wichtiger, versucht werden in Zukunft zu verhindern, das es noch einmal zu solche einer Tat kommt.

Kommentar von moses1972
29.07.2017 15:27 Uhr

Es ist gut wenn sich alle Behörden gegenseitig unterstützen. Es ist schon eine schlimme Sache wenn man so aus dem nichts Opfer eines solchen Attentats wird.