Merkel will Asyl-Regeln in Europa vereinheitlichen

Politik Asyl


Merkel will Asyl-Regeln in Europa vereinheitlichen

16.09.2017 - 08:41 Uhr

Merkel will Asyl-Regeln in Europa vereinheitlichen Merkel will Asyl-Regeln in Europa vereinheitlichen Politik
über dts Nachrichtenagentur

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich dafür ausgesprochen, die Leistungen für Asylbewerber in der Europäischen Union anzugleichen. Es seien "mehr einheitliche Regelungen in Europa" notwendig, auch bei den Aufnahmebedingungen für Asylbewerber einschließlich ihrer Leistungsansprüche, sagte die CDU-Vorsitzende den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die Sozialstandards innerhalb der EU seien sehr unterschiedlich.

"In Bulgarien liegt der Mindestlohn umgerechnet auf die Stunde bei deutlich unter 2 Euro, in Deutschland liegt er bei 8,84 Euro." Das Grundgesetz lasse zu, dass die Aufnahmebedingungen für Asylbewerber in Europa einander angeglichen würden, sagte Merkel. Wie das genau aussehen könnte, müsse von Juristen sehr sorgfältig geprüft werden. Das Bundesverfassungsgericht habe dazu Vorgaben gemacht, die mit dem Erfordernis nach mehr Einheitlichkeit in Europa in Einklang gebracht werden müssten. Zugleich sprach sich Merkel dafür aus, die Kontrollen an den deutschen Grenzen auf unbestimmte Zeit zu verlängern. "Bis der Schutz der Außengrenzen insgesamt so funktioniert, wie wir uns das vorstellen, ist es absolut richtig, dass es weiter Kontrollen an den entscheidenden Abschnitten der Binnengrenzen gibt", sagte sie den Funke-Zeitungen. "Ich habe gegenüber EU-Kommissionspräsident Juncker deutlich gemacht, dass wir auf unsere nationalen Grenzkontrollen noch nicht verzichten können." Auf die Nachfrage, wie lange es Kontrollen an deutschen Grenzen geben werde, sagte die Kanzlerin: "So lange es sachlich erforderlich ist, und das lässt sich zeitlich heute noch nicht vorhersagen." Die Kontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze waren im September 2015 in der Hochphase der Flüchtlingskrise eingeführt worden und sind per Sondergenehmigungen mehrfach verlängert worden, zuletzt bis zum 11. November. Der islamistische Terror sei eine Herausforderung für beinahe die ganze Welt, betonte Merkel. "Unter den Flüchtlingen gibt es einzelne, die terroristische Taten geplant oder verübt haben; das ist schrecklich, und es wird unsere Wachsamkeit noch mehr schärfen, wie auch mit Blick auf die Gefährder, die schon immer oder jedenfalls sehr lange in Deutschland leben." Die Kanzlerin fügte hinzu, der Terror habe auch Länder wie Frankreich oder Großbritannien grausam getroffen, die viel weniger Flüchtlinge als Deutschland aufgenommen hätten.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Merkel will Asyl-Regeln in Europa vereinheitlichen"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von moses1972
16.09.2017 23:33 Uhr

Einheitliche Asylregeln in Europa würden mit Sicherheit die ganze Asylproblematik in Europa vereinfachen. Aber die Frage ist ob auch alle Staaten da mitmachen.

Kommentar von Freddie32
16.09.2017 12:17 Uhr

Asylrecht und Asylregeln müssen verbessert werden das steht fest und einheitlich in europa eine Lösung gefunden werden.
helfen ist wichtig jedoch muss dies auch richtig ablaufen.

Kommentar von moonraker2005
16.09.2017 10:18 Uhr

Ich denke auch das mehr einheitliche Regelungen in Europa das Asyl wesentlich vereinfachen könnten. Viele verschiedene Regeln komplizieren das ganze nur.