Merkel will 1,5 Millionen neue Wohnungen und Eigenheime

Politik Immobilien


Merkel will 1,5 Millionen neue Wohnungen und Eigenheime

26.05.2018 - 10:45 Uhr

Merkel will 1,5 Millionen neue Wohnungen und Eigenheime Merkel will 1,5 Millionen neue Wohnungen und Eigenheime Politik
über dts Nachrichtenagentur

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich dafür einsetzen, dass in den nächsten vier Jahren 1,5 Millionen neue Wohnungen und Eigenheime entstehen. "Das ist auch dringend notwendig", sagte die Kanzlerin am Samstag in ihrem Podcast. Dafür setze man Mittel in Höhe von mehr als sechs Milliarden Euro ein.

"Im sozialen Wohnungsbau werden wir die Länder noch einmal massiv unterstützen - und zwei Milliarden Euro dafür zur Verfügung stellen", so Merkel. Auch normaler "bezahlbarer" Wohnraum solle gefördert werden. Familien sollten sich nicht zwischen Wohneigentum oder Kindern entscheiden müssen. Durch das Baukindergeld würde beides zusammenpassen. Die Kanzlerin nannte in diesem Zusammenhang außerdem verbilligtes Bauland für Kommunen sowie ein schlankeres Baurecht. Auch die Situation der Mieter solle verbessert werden, sagte Merkel. Außerdem solle der Mietspiegel standardisiert und transparenter gemacht werden. All diese Maßnahmen sollen mehr Wohnraum schaffen und die Rechte der Mieter stärken, ohne dass Vermieter in eine schwierige Lage gebracht werden, sagte die Kanzlerin.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Merkel will 1,5 Millionen neue Wohnungen und Eigenheime"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
26.05.2018 20:25 Uhr

Hahaha, "Das ist ja auch dringend nötig. Man setze Mittel in Höhe von ... BLA BLA BLA."
Klar ist es dringend nötig, aber das ist Frau Merkel auch zum Großteil mit Schuld. nun soll sie ihre Investition nicht als so etwas wahnsinnig tolles hinstellen!