Merkel: Wahlkampf-Störer für Argumente nicht erreichbar

Politik Parteien Wahlen


Merkel: Wahlkampf-Störer für Argumente nicht erreichbar

12.09.2017 - 13:48 Uhr

Merkel: Wahlkampf-Störer für Argumente nicht erreichbar Merkel: Wahlkampf-Störer für Argumente nicht erreichbar Politik
über dts Nachrichtenagentur

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den massiven Protest auf ihren Wahlveranstaltungen als Ausdruck von Hass bezeichnet - und damit als unerreichbar für politische Argumente. "Ein erheblicher Teil hört keine Sekunde zu und kommt auch gar nicht, um für Argumente erreichbar zu sein", sagte Merkel dem "Weser-Kurier" (Dienstagsausgabe). "Auslöser mögen konkrete politische Entscheidungen sein, aber Menschen, die dort pfeifen und brüllen, haben erkennbar kein Interesse mehr zuzuhören."

Die Kanzlerin sprach im Zusammenhang mit den aggressiven Störungen ihrer Auftritte von "Hass", dem sie allerdings bewusst nicht ausweichen wolle. "Mir ist es wichtig, auch im Wahlkampf nicht nur die vermeintlich bequemen Orte zu besuchen", sagte Merkel. Sie wolle den vielen Menschen, die zuhören und sich eine Meinung bilden wollen, die Möglichkeit dazu geben. "Und jede Veranstaltung ist auch eine Ermutigung derer, die sich gegen Hass stellen." Man dürfe nicht vergessen, dass auf den Plätzen die "Menschen, die zuhören und sich demokratisch informieren möchten" immer "in der großen Mehrzahl" seien, sagte Merkel.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Merkel: Wahlkampf-Störer für Argumente nicht erreichbar"

Insgesamt 4 Kommentare vorhanden


Kommentar von moonraker2005
13.09.2017 14:54 Uhr

Ich finde auch das es immer mehr Bürger gibt die von der Politik nicht mehr erreicht werden. Das ist sehr schade den die Demokratie lebt davon das sich die Bürger konstruktiv beteiligen.

Kommentar von moses1972
12.09.2017 15:58 Uhr

Frau Merkel sollte sich mal überlegen ob sie nicht selbst einen Teil Mitschuld hat das man manche Bürger mit reden nicht mehr erreichen kann. Aber selbskritik ist nicht ihre Stärke.

Kommentar von Freddie32
12.09.2017 15:42 Uhr

Das sind größtenteils Menschen die sehr enttäuscht sind und Frau merkel erzählt jahre das gleiche und kommt nicht wirklich auf den Punkt noch sieht sie Fehler ein.

Kommentar von Eckhard
12.09.2017 15:40 Uhr

Die Argumente die Frau Merkel anführt, erzählt sie nun schon seit Jahren, aber getan hat sich bis heute rein gar nichts. Solange Sie im Amt ist, interessiert Sie das Volk kein Stück.