Merkel verteidigt CDU-Minijobs von Kanzleramtsmitarbeitern

Politik Parteien Wahlen


Merkel verteidigt CDU-Minijobs von Kanzleramtsmitarbeitern

29.08.2017 - 11:34 Uhr

Merkel verteidigt CDU-Minijobs von Kanzleramtsmitarbeitern Merkel verteidigt CDU-Minijobs von Kanzleramtsmitarbeitern Politik
über dts Nachrichtenagentur

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Nebentätigkeiten von Kanzleramtsmitarbeitern für den CDU-Wahlkampf verteidigt. Mitarbeitern von Ministerien sollte es möglich sein, sich in ihrem Privatleben "politisch zu betätigen", sagte Merkel am Dienstag bei ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz in Berlin. Das Instrument der 450-Euro-Jobs solle gewährleisten, dass es da eine klare Trennung gebe.

Merkel bezeichnete das 450-Euro-Modell als die "transparenteste Form", Parteiarbeit von der Arbeit im Ministerium zu trennen. Die Prüfung der Nebentätigkeiten durch den Bundesrechnungshof sei zu begrüßen, sagte die Kanzlerin weiter.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Merkel verteidigt CDU-Minijobs von Kanzleramtsmitarbeitern"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von moses1972
29.08.2017 22:12 Uhr

Vielleicht ist es nicht illegal was da im Kanzleramt abgeht mit den Minijobs. Aber zumindest ist es politisch unsauber wenn Parteiarbeit und die Arbeit im Kanzleramt vermischt werden.

Kommentar von moonraker2005
29.08.2017 21:34 Uhr

Da kann Merkel die Minijobs im Kanzleramt tausend mal verteidigen. Trotzdem hat es einen sehr bitteren Beigeschmack wenn Parteiarbeit und Amtsarbeit miteinander verquickt sind.

Kommentar von Freddie32
29.08.2017 18:04 Uhr

Nun ja solange nicht illegal gehandelt wurde stellt sich die frage erst einmal nicht ob man es richtig oder falsch findet,das ist persönlich jedem selbst überlassen.