Merkel stellt Niedersachsens VW-Beteiligung nicht zur Disposition

Wirtschaft Autoindustrie Unternehmen


Merkel stellt Niedersachsens VW-Beteiligung nicht zur Disposition

10.10.2017 - 21:16 Uhr

Merkel stellt Niedersachsens VW-Beteiligung nicht zur Disposition Merkel stellt Niedersachsens VW-Beteiligung nicht zur Disposition Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt die Beteiligung des Landes Niedersachsen am VW-Konzern trotz der Diskussionen der vergangenen Monate nicht zur Disposition. "Ich sehe keinen Änderungsbedarf", sagte Merkel dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwoch). "Warum sollte man diese sinnvolle Konstruktion in einem Moment, in dem der Konzern in einer komplizierten Lage ist und Hunderttausende von Mitarbeitern sich Sorgen machen, infrage stellen?" Die Kanzlerin unterstrich, dass die Bundesregierung immer für das Gesetz gekämpft habe.

"Wir haben dafür Kaskaden von Verfahren beim Europäischen Gerichtshof durchgestanden", sagte Merkel. Beim Thema Diesel kündigt Merkel Unterstützung des Bundes für die Kommunen an: "Der Bund wird die Kommunen beim Thema Diesel nicht im Stich lassen. Wir werden ihnen zur Seite stehen, wenn es um intelligentere, schadstoffeinsparende Verkehrskonzepte geht", sagte Merkel. "Wir müssen jeden Ort individuell betrachten und maßgeschneiderte Hilfen anbieten. Dafür steht Geld zur Verfügung. Unser gemeinsames Ziel ist es, Fahrverbote zu verhindern."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Merkel stellt Niedersachsens VW-Beteiligung nicht zur Disposition"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Freddie32
10.10.2017 21:51 Uhr

wenn es immer gut lief und man sich auf diesem system verlassen konnte sollte man sich natürlich weiter daran fest halten wie angela merkel sagte.
deutschland ist denoch ein wirtschaftsland und die auto industrie ist unser stärkstes standbein.