Merkel: Schröders geplantes Engagement für Rosneft "bedauerlich"

Wirtschaft Russland Unternehmen


Merkel: Schröders geplantes Engagement für Rosneft "bedauerlich"

01.09.2017 - 14:26 Uhr

Merkel: Schröders geplantes Engagement für Rosneft bedauerlich Merkel: Schröders geplantes Engagement für Rosneft "bedauerlich" Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat das geplante Engagement von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) für den russischen Ölkonzern Rosneft kritisiert: "Ich finde es überaus bedauerlich, dass ein ehemaliger Bundeskanzler offensichtlich im Gespräch für einen wichtigen Posten bei einem Unternehmen ist, das im Zusammenhang mit dem Konflikt in der Ostukraine auf der Sanktionsliste der EU steht", sagte Merkel der "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe). Schröder hatte bei einer Wahlkampfveranstaltung am Mittwoch zum Angebot, in den Aufsichtsrat des russischen Ölkonzerns Rosneft einzuziehen, gesagt: "Ich werde das tun. Es geht um mein Leben, und darüber bestimme ich – und nicht die deutsche Presse."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Merkel: Schröders geplantes Engagement für Rosneft "bedauerlich""

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von Freddie32
04.09.2017 19:41 Uhr

Trotzdem seine eigene entscheidung und es ist ein betrieb wie jeder andere auch und nur weil er aus russland stammende konzern ist das zu verurteilen wird doch solangsam lächerlich.

Kommentar von moses1972
02.09.2017 12:24 Uhr

Gut finde ich Schröders Plan in Rußland zu arbeiten auch nicht. Aber, liebe Frau Merkel, viele ihrer Exmitarbeiter arbeien doch Heute auch in der Wirtschaft.

Kommentar von skazchan
01.09.2017 17:55 Uhr

Warum mischt sich Merkel überhaupt in die Sache ein? Es geht doch gar nicht um sie und was ein ehemaliger Kanzler für Posten besetzt sollte keine Rolle spielen wenn er die Kompetenzen dafür hat.