Martin Schulz hat schlaflose Nächte wegen Wahlniederlage

Politik Leute


Martin Schulz hat schlaflose Nächte wegen Wahlniederlage

08.10.2017 - 00:00 Uhr

Martin Schulz hat schlaflose Nächte wegen Wahlniederlage Martin Schulz hat schlaflose Nächte wegen Wahlniederlage Politik
über dts Nachrichtenagentur

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte nach der Wahlniederlage mit Schlafproblemen zu kämpfen. "Ich bin in den ersten Nächten trotz der Anstrengung des Wahlkampfs gar nicht erst in den Schlaf gekommen", sagte Schulz der "Bild am Sonntag". Das Wahlergebnis habe ihn "im Kern" in seiner Persönlichkeit getroffen.

"Völlig klar, dass ich die Hauptverantwortung für diese Niederlage trage. Ich glaube, so ein Ergebnis kann man nicht einfach wegstecken", sagte Schulz. Er selbst sei im Wahlkampf an seine "physischen Grenzen gegangen". Dann ein solches Ergebnis zu bekommen, werfe Fragen auf: "Welche Fehler hast du gemacht? Was muss die SPD inhaltlich und strukturell anders machen?" Konkret nach seinen persönlichen Fehlern gefragt, sagte der SPD-Chef: "Ich hätte das Europathema stärker machen müssen. Es ist und bleibt mein Thema." Nicht als Fehler sieht Schulz, dass er im Wahlkampf einem Reporter 150 Tage innerste Einblicke gewährte. Er bereue diese Entscheidung nicht. "Ich habe gezeigt, dass ich ein ganz normaler Mensch bin. Dass ich für meine Sache bis zur Erschöpfung kämpfe. Und manchmal mache ich das, was alle anderen Menschen auch machen: fluchen, enttäuscht sein, euphorisch jubeln." Anders als in der Reportage des "Spiegel" zitiert, glaube er nicht wirklich, dass die Leute ihn peinlich gefunden hätten, so Schulz. "Wenn man sich ganz nüchtern die Realität anschaut, fanden mich die Leute nicht peinlich und haben auch nicht gelacht. Das Gegenteil war der Fall. Wir hatten volle Plätze, enthusiastische Zuhörer bei meinen Reden. Aber ich bin auch ein emotionaler Mensch. Und natürlich reagiere ich dann auch auf sinkende Umfragewerte. Ich bin, so wie ich bin, ich verstelle mich nicht." Gefragt, warum er Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Schließung der Wahllokale in der Elefantenrunde heftig attackierte, sagte Schulz: "Das nimmt man in der Situation selbst nicht so wahr. Die Elefantenrunde begann am Wahlabend zwei Stunden nach Schließung der Wahllokale. Ich gebe zu: Da war ich noch voller Wahlkampf-Adrenalin."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Martin Schulz hat schlaflose Nächte wegen Wahlniederlage"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von PurpleColumbine
09.10.2017 09:03 Uhr

Herr Schulz, das tut mir leid. Aber leider muß ich sagen, daß damit zu rechnen gewesen ist. Die SPD ist einfach nicht mehr das, was sie einmal gewesen ist (Willy Brandt, Helmut Schmidt).

Kommentar von Holly003120
08.10.2017 10:49 Uhr

Man sieht es doch, wie Sigmar Gabri3l im Auge guckt.
Er hat Martin Schulz geopfert, wissentlich.
Die sozialistischen Genossen argumentieren link und sind link.
Man siehts am Augen.weg.wenden.

Kommentar von Freddie32
08.10.2017 00:37 Uhr

Die Wahlniederlage war natürlich ein schwerer Schlag und das muss auch Martin schulz verarbeiten und derzeit ist es sicherlich schwierig.
Es braucht neue Strukturen und dann mal sehen.